Facebooks Aufstieg vom Studentenwohnheim zum Milliarden-Konzern

    • aHR0cDovL3d3dy5mZWhtYXJuMjQuZGUvbmFjaHJpY2h0ZW4vcG9saXRpay9mYWNlYm9vay1hdWZzdGllZy1zdHVkZW50ZW53b2huaGVpbS1taWxsaWFyZGVuLWtvbnplcm4tZm90b3N0cmVja2UtMTU4NTgyNC5odG1s1585824Facebooks Aufstieg vom Studentenwohnheim zum Milliarden-Konzern0truehorizontal_carousel1349385
    • 02.02.12
    • Politik
    • Drucken

Facebooks Aufstieg vom Studentenwohnheim zum Milliarden-Konzern

    • recommendbutton_count100
    • 1
  • In rund acht Jahren hat Facebook es von einem Studenten-Projekt zum Milliarden-Unternehmen geschafft und wird als baldiger Börsenstar gehandelt. Die Meilensteine auf diesem Weg: © dpa

  • Februar 2004: Mark Zuckerberg und seine Mitgründer starten Facebook in ihrem Studentenwohnheim an der Elite-Uni Harvard. Es ist eine Art digitales Jahrgangs-Buch für Studenten. Zuckerbergs Kommilitonen Tyler und Cameron Winklevoss klagen später mit dem Vorwurf, er habe ihnen die Idee für Facebook gestohlen. © dapd

  • März 2004: Der Dienst wird von Harvard auf die Universitäten Stanford, Columbia und Yale ausgeweitet. © dpa

  • September 2004: Das spätere Grundelement von Facebook - die Pinnwand - kommt dazu.

  • Dezember 2004: Facebook hat rund eine Million Nutzer. © dpa

  • Mai 2005: Der Investor Accel Partners steckt 12,7 Millionen Dollar in die Firma. Facebook wird dabei mit 100 Millionen Dollar bewertet. © dapd

  • Dezember 2005: Facebook hat mehr als 5,5 Millionen Nutzer. © dpa

  • September 2006: Nach dem Fokus auf Unis und Schulen öffnet Facebook die Türen für alle. © dpa

  • Oktober 2007: Facebook hat mehr als 50 Millionen Nutzer. Microsoft zahlt 240 Millionen Dollar für einen Anteil von 1,6 Prozent - die Bewertung erreicht damit 15 Milliarden Dollar. © dpa

  • /bilder/2012/02/02/1585824/2058832026-facebook-hk09.jpg

    November 2007: Facebook sorgt für einen Aufschrei bei den Nutzern mit dem Dienst “Beacon“, der Einkäufe automatisch den Freunden anzeigt. Facebook Ads bringen mit einem Selbstbedienungssystem Werbung ins Netzwerk. © dpa

  • /bilder/2012/02/02/1585824/327458595-facebook-gA09.jpg

    Februar 2008: Facebook einigt sich mit den Winklevoss-Zwillingen auf einen Vergleich, der inzwischen mehr als 100 Millionen Dollar wert ist. Sie wollen später erfolglos mehr. © apd

  • /bilder/2012/02/02/1585824/363908385-facebook-hD09.jpg

    März 2008: Die deutsche Facebook-Version startet. © dpa

  • /bilder/2012/02/02/1585824/431442861-facebook-gD09.jpg

    August 2008: Facebook hat 100 Millionen Nutzer. © dpa

  • /bilder/2012/02/02/1585824/1885221420-facebook-like-ha09.jpg

    Februar 2009: Facebook führt den “Gefällt mir“-Button ein. Inzwischen gibt es jeden Tag 2,7 Milliarden “Likes“ und Kommentare. © dapd

  • /bilder/2012/02/02/1585824/411727110-dollar-jm09.jpg

    Mai 2009: Der russische Investor DST steckt 200 Millionen Dollar in Facebook - bei einer Firmenbewertung von 10 Milliarden Dollar. © dpa

  • /bilder/2012/02/02/1585824/1976971864-facebook-ig09.jpg

    Juli 2010: Facebook hat mehr als 500 Millionen Nutzer. © dpa

  • /bilder/2012/02/02/1585824/453210128-goldman-sachs-gD09.jpg

    Januar 2011: Goldman Sachs und DST bekommen für 500 Millionen Dollar ein Prozent an Facebook. © dpa

  • /bilder/2012/02/02/1585824/2053556272-thilo-weichert-hW09.jpg

    September 2011: Der schleswig-holsteinische Datenschützer Thilo Weichert will den “Gefällt-mir“-Button und Fanseiten von Unternehmen stoppen - trifft jedoch auf wenig Resonanz. © dpa

  • /bilder/2012/02/02/1585824/1728759349-chronik-facebook-if09.jpg

    Dezember 2011: Facebook hat 845 Millionen Nutzer aktive Nutzer. Das Unternehmen verdiente 2011 eine Milliarde Dollar bei 3,7 Milliarden Dollar Umsatz. Als neue Art der Darstellung von Nutzerprofilen wird die Chronik (oder Timeline) eingeführt. © dapd

  • /bilder/2012/02/02/1585824/600281582-28771978-h909.jpg

    Februar 2012: Facebook beantragt einen 5 Milliarden Dollar schweren Börsengang. Bewertung und angestrebter Aktienpreis sind noch offen.

zurück

  • Bild 1 von 20
  • Bild 2 von 20
  • Bild 3 von 20
  • Bild 4 von 20
  • Bild 5 von 20
  • Bild 6 von 20
  • Bild 7 von 20
  • Bild 8 von 20
  • Bild 9 von 20
  • Bild 10 von 20
  • Bild 11 von 20
  • Bild 12 von 20
  • Bild 13 von 20
  • Bild 14 von 20
  • Bild 15 von 20
  • Bild 16 von 20
  • Bild 17 von 20
  • Bild 18 von 20
  • Bild 19 von 20
  • Bild 20 von 20
automatisch abspielenStart-5s+

vor

  • weitere Fotostrecken
  • weitere Artikel
  • Themen
Lego-Ausstellung London

Lego-Ausstellung in London

Mona Lisa oder die Beatles - seine Werke lassen den Betrachter Bauklötze staunen: Der Amerikaner Nathan Sawaya baut Meisterwerke der Kunstge...Mehr...

Wellness Hostel4000 in Saas-Fee (Schweiz).

Wellness Hostel4000

Finnische Sauna, Kräuter-Dampfbad oder Whirlpool - im schweizerischen Saas-Fee hat ein Hostel mit Wellness- und Fitnessbereich erö...Mehr...

Proteste gegen Staatsmacht l...

Die Demokratiebewegung in Hongkong will den Druck auf die pekingtreue Regierung durch eine Massenkundgebung am Mittwoch erhöhen. China nannte die...Mehr...

Reese Witherspoon

Witherspoon bestand auf echt...

Los Angeles - US-Schauspielerin Reese Witherspoon (38) wollte beim Dreh ihres neuen Films „Wild“ einen echten Liebesakt und keine Sch...Mehr...

Foodwatch ehrt Nestlé für "d...

Berlin - Für die "dreisteste Werbelüge" des Jahres ist der Nestlé-Konzern mit dem Negativpreis "Goldener Windbeutel 2014...Mehr...

Lego-Ausstellung: Wer will B...

London - Mona Lisa oder die Beatles - seine Werke lassen den Betrachter Bauklötze staunen: Der Amerikaner Nathan Sawaya baut Meisterwerke de...Mehr...

Artikel lizenziert durch © fehmarn24
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.fehmarn24.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.