Über 120 Euro

Mann kassiert Knöllchen - aus diesem absurden Grund

+
Ein Kanadier hat einen ziemlich saftigen Strafzettel erhalten - Sie werden nicht glauben, warum.

Manche Dinge scheinen einfach zu absurd, um wahr zu sein: Ein Mann aus Kanada hat aus einem ziemlich ungewöhnlichen Grund einen Strafzettel erhalten.

Singen Sie auch gerne mal hemmungslos mit, wenn ein guter Song im Radio läuft? Unter der Dusche, beim Putzen oder während der Autofahrt kommt man sich dabei relativ unbeobachtet vor. Doch für einen Mann aus Kanada endete letztere Aktion mit einem saftigen Strafzettel.

Zu schlecht gesungen? Mann muss Strafe zahlen

Taoufik Moalla war auf dem Weg zum Supermarkt als er lauthals den 90er-Jahre-Hit "Gonna Make You Sweat (Everybody Dance Now)" mit trällerte. Dementsprechend verwundert war er, als plötzlich die Polizeisirene hinter ihm losging und er anhalten musste.

Vier Polizisten durchwühlten sein Auto und fragten ihn, ob er geschrien habe. "Ich sagte Nein, ich habe nur gesungen", erzählte Moalla später dem News-Portal CTV. Die Beamten zeigten sich allerdings nicht so nachsichtig und erteilten ihm ein Knöllchen über 149 Dollar (rund 126 Euro).

Passend dazu: Auch dieser Strafzettel sorgt bei Autofahrern für Unverständnis.

"Ich weiß nicht, ob meine Stimme einfach so schlecht war und ich deshalb den Strafzettel bekommen habe. Aber ich war ziemlich schockiert." Nun will er das Knöllchen vor Gericht anfechten - seine Frau jedoch schien weniger überrascht über den Vorfall. "Sie meinte, für das Singen hätte sie 300 Dollar von mir verlangt."

Auch interessant: Mutter erhält Strafzettel als sie das Leben ihres Kindes rettet und warum Supermärkte immer mehr Knöllchen auf dem Parkplatz verteilen.

Von Franziska Kaindl

So viel kosten Sie die zehn größten Verkehrssünden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.