Auf Abwegen

Google Maps soll bald vor fieser Taxi-Abzocke schützen

+
Google Maps könnte bald vor zu langen Routen warnen.

Der Internet-Konzern erprobt eine neue Funktion für Taxi-Gäste. Mit dieser könnte sich künftig bares Geld gespart werden.

Sie machen Urlaub in einer anderen Stadt und wollen sich per Taxi zu Ihrem Hotel bringen lassen? Viele Touristen schauen sich vor Fahrtantritt die Strecke auf Google Maps an oder verfolgen diese sogar in Echtzeit. Der Grund: Sie befürchten, dass der Taxifahrer eine längere und damit teurere Route nimmt.

Google Maps warnt vor Abweichung von schnellster Strecke

In manchen Fällen kann dies auch passieren. Vor dieser fiesen Taxi-Abzocke soll in Zukunft eine neue Funktion in Google Maps schützen. Wie die Technik-Experten von XDA Developers berichten, testet der Internet-Konzern in Indien das Feature "Stay Safer".

Smartphone-Nutzer erhalten eine Benachrichtigung, wenn ihr Taxifahrer mehr als 500 Meter von der schnellsten Route abweicht. Wenn dies passiert, können sie anschließend den Fahrer darauf ansprechen – eventuell hat er dafür eine gute Erklärung oder er hat wirklich versucht, seinen Gast übers Ohr zu hauen.

Lesen Sie auch: Diese saftigen Bußgelder drohen Ihnen, wenn Sie Blitzer-Apps nutzen.

Google Maps: "Stay Safer" vorerst nur in Indien

Allerdings kann der Alarm auch für eigene Fahrten genutzt werden. Fährt man selbst mit dem Auto in einer unbekannten Gegend, wird man direkt wieder auf die schnellste Route hingewiesen.

Die Funktion ist nicht automatisch in Google Maps aktiviert. Dies müssen Smartphone-Nutzer selbst vornehmen. Dabei sollte beachtet werden, dass für "Stay Safer" das GPS und die Standortfreigabe erlaubt werden müssen. Wer seinen Aufenthaltsort nicht teilen möchte, wird von dieser Funktion also ausgeschlossen.

Bislang kann "Stay Safer" nur in Indien mit Google Maps ausprobiert werden. Ob die Funktion nach Europa und damit auch nach Deutschland kommt, ist bislang nicht bekannt.

Ihre Meinung ist gefragt

Auch interessant: Google Maps warnt künftig vor Blitzern - dabei gibt es aber ein Problem.

anb

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.