Sportmodell

Hyundai i30N mit mehr Leistung und Doppelkupplung

Noch getarnt, aber forsch voran: Bei Hyundai hört der Sportler in der Kompaktklasse auf den Namen i30N und wird in der überarbeiteten Version noch ein wenig stärker. Foto: Hyundai/dpa-tmn
+
Noch getarnt, aber forsch voran: Bei Hyundai hört der Sportler in der Kompaktklasse auf den Namen i30N und wird in der überarbeiteten Version noch ein wenig stärker. Foto: Hyundai/dpa-tmn

Mit gleich drei Hybridversionen will Hyundai nächstes Jahr die vierte Generation des kompakten Tucson auf den Markt bringen. Markant soll sich vor allem die Frontpartie des Autos zeigen.

Offenbach (dpa/tmn) - Hyundai überarbeitet nun auch die sportlichen Ableger des kompakten i30: Für Steilheck und Fastback der N-Version gibt es zum Verkaufsstart im Frühjahr mehr Leistung sowie erstmals die Option auf ein Doppelkupplungsgetriebe, teilte der Hersteller bei abschließenden Testfahrten mit.

So steigt die Leistung des 2,0 Liter großen Vierzylinders in der für Deutschland obligatorischen Performance-Variante auf 206 kW/280 PS und das maximale Drehmoment klettert von 353 auf 392 Nm. Damit verbessert sich laut Hersteller der Sprintwert um zwei Zehntelsekunden. Der i30N erreicht Tempo 100 aus dem Stand nun in 5,9 Sekunden. Die Spitze liegt unverändert bei 250 km/h. Angaben zum Verbrauch macht Hyundai noch nicht.

Gab es den i30N bislang nur mit einem sechsstufigen Schaltgetriebe, bietet Hyundai nun als Option auch eine Doppelkupplung an und setzt dafür erstmals auf acht Gänge. Wie man es sonst vor allem von Sportwagen und aus dem Motorsport kennt, gibt es dazu einen Knopf am Lenkrad, mit dem sich der i30N für 20 Sekunden auf Attacke schalten lässt: Dann werden die Gänge weiter ausgedreht, die Elektronik schärft die Sinne und die Beschleunigung wird optimiert.

© dpa-infocom, dpa:200916-99-590897/2

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.