Im Lamborghini

Mann rast mit 200 km/h auf Autobahn und hat dafür kuriose Begründung

+
Ein Mann raste mit seinem Lamborghini Aventador über eine französische Autobahn. Als die Polizei in stoppte, bekam sie eine merkwürdige Ausrede zu hören. (Symbolbild)

Die Polizei in Südfrankreich stoppt einen Raser, der mit 200 km/h auf der Autobahn unterwegs ist. Seine Begründung für die Geschwindigkeitsüberschreitung klingt kurios.

Ein britischer Geschäftsmann hatte für die Polizeibeamten, die ihn aufgrund seiner Geschwindigkeitsüberschreitung auf der Autobahn stoppten, eine äußerst kuriose Ausrede parat: Sein Bein hätte sich auf dem Gaspedal verklemmt.

Lamborghini-Fahrer mit kurioser Ausrede sorgt für Skepsis

Der 43-Jährige trägt am linken Bein eine Prothese und hat sich nach eigenen Aussagen an den Pedalen seines feuerroten Lamborghini Aventador verheddert, während er auf der Autobahn unterwegs war. Dabei wurde er mit 200 km/h von einer Blitzerfalle in der Nähe von Saulce-sur-Rhône erwischt, woraufhin Polizeibeamte ihn stoppten. Er befand sich auf dem Weg nach Monaco, um an einer Rallye teilzunehmen.

Ein Sprecher der Polizei erklärte laut dem Online-Portal The Sun: "Der Fahrer berichtete zunächst, dass es einen Defekt gab, aber ein Mechaniker prüfte das Fahrzeug - es war alles in Ordnung." Deshalb musste der Geschäftsmann 750 Euro Bußgeld bezahlen und darf sechs Monate lang nicht mehr in Frankreich fahren.

Auch interessant: Schiff mit 2.000 Autos geht unter! Luxus-Sportwagen von Porsche versinken im Meer.

Das hielt den Briten jedoch nicht davon ab, sich nach Monaco zu begeben, um dort an der Rallye teilzunehmen, wie sein Instagram-Account "supercaroneleg" den Anschein macht. Dort postete er mehrere Bilder seines rund 336.000 Euro teuren Lamborghini und anderer Supercars und berichtete von "aufregenden Tagen" in Monte Carlo.

Video: Video: Autobahn - die verschiedenen Rasertypen

Lesen Sie auch: Mann crasht seinen sündhaft teuren Supersportwagen - es gibt nur zwei davon.

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.