Milan Red

1.300-PS-Bolide: Der Bugatti Chiron bekommt krasse Konkurrenz aus Österreich

+
Mit seinen 1.325 PS spielt der Milan Red in der gleichen Liga wie der 1.500 PS-starke Bugatti Chiron.

Der Milan Red will nicht nur mit schierer Power überzeugen, sondern auch mit ansprechendem Design. Hat es funktioniert? Sehen Sie selbst.

Schluss ist erst weit nach 400 km/h. Aus Österreich kommt DER neue Supersportwagen. Angetrieben von 1.325 PS beschleunigt der Milan Red dank seiner 1.300 Kilogramm in nur 2,47 Sekunden von 0 auf 100 km/h. In unter zehn Sekunden soll der Flitzer somit satte 300 km/h erreichen können.

Weniger als 100 Stück vom Milan Red geplant

Zum Vergleich: Der Bugatti Chiron verfügt sogar über 1.500 PS, bringt aber 1.995 Kilogramm auf die Waage. Dafür schafft der Sportwagen den Sprint auf 100 km/h in 2,4 Sekunden. Die 300 km/h erreicht er laut Bugatti aber erst in 13,1 Sekunden. Bei 420 km/h riegelt der Motor ab.

Erfahren Sie hier, warum klassische Verkehrsschilder bald ausgedient haben.

Unter der Haube des Milan Red steckt ein 6,2 Liter V8 Quad Turbo Motor. Aber bevor Sie sich zu früh freuen: Lediglich 99 Stück will der Hersteller Milan Automotive auf den Markt bringen – für rund zwei Millionen Euro pro Auto. 18 seien sogar schon an den Mann gebracht. Der Bugatti Chiron kostet 2,5 Millionen Euro netto und wurde insgesamt 500 Mal produziert.

Nur 99 Stück will Milan Automotive vom Supersportwagen Milan Red bauen.

Auslieferung des Milan Red erst 2020

Eine Besonderheit des Milan Red ist der Querlenker aus Carbon. Nach Aussage des Herstellers, ist der Flitzer damit das erste Auto mit Straßenzulassung, in dem dieses Teil eingebaut ist. Ob der Milan Red diese vollmundigen Versprechen wirklich halten kann, muss sich noch zeigen – aber nicht vor 2020. Denn erst in zwei Jahren soll der Supersportwagen ausgeliefert werden.

Gut zu wissen: Was bedeutet das H-Kennzeichen und welche Autos bekommen es?

anb

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.