Gut zu wissen

Was bedeutet das H-Kennzeichen und welche Autos bekommen es?

+
Fast eine halbe Millionen Fahrzeuge in Deutschland fahren mit einem H-Kennzeichen und profitieren von zahlreichen Vorteilen.

Seit 1997 gibt es in Deutschland das H-Kennzeichen. Aber nur bestimmte Autos dürfen sich mit diesem Zusatz schmücken. Wir erklären, was hinter dem H-Kennzeichen steckt.

In Deutschland gibt es rund 477.000 Oldtimer mit einem sogenannten H-Kennzeichen und profitieren damit von zahlreichen Vorteilen, wie Steuervergünstigungen und Umweltausnahmen. Wir erklären Ihnen welche Autos, ein H-Kennzeichen bekommen und was es bedeutet.

H-Kennzeichen: Wann ist ein altes Auto ein Oldtimer?

Oldtimer sind Autos, Motorräder, Busse oder Lkw, "die vor mindestens 30 Jahren erstmals in Verkehr gekommen sind, weitestgehend dem Originalzustand entsprechen, in einem guten Erhaltungszustand sind und zur Pflege des kraftfahrzeugtechnischen Kulturgutes dienen […]". So steht es in Paragraph 2 Nr. 20 der Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV).

Das Alter ist damit für das Erteilen eines H-Kennzeichens nur eine Voraussetzung. Die andere ist der Originalzustand. Getunte Autos können somit kein Oldtimer-Kennzeichen beantragen, auch wenn sie mindestens 30 Jahre alt sind.

H-Kennzeichen: Was bedeutet Originalzustand?

Hat ein Auto mindestens 30 Jahre auf dem Buckel, ist nur ein kleiner Schritt zum H-Kennzeichen gemacht. Als nächstes muss ein Oldtimer-Gutachten von einem anerkannten Sachverständigen angefertigt werden.

Dafür können Sie sich beispielsweise an Tüv, Dekra oder eine andere Prüforganisation wenden. Seit 2007 darf jeder zertifizierte Prüfingenieur dieses Gutachten erstellen. Genaue Vorschriften, welche Teile Original sein müssen, gehen aus der FZV nicht hervor. Daher kann es vom Sachverständigen abhängen, ob Sie ein H-Kennzeichen für Ihren Oldtimer erhalten oder nicht.

Video: Oldtimer-Tage im PS-Speicher Einbeck

Auch interessant: Oldtimer – So sparen Sie jetzt Geld mit Saisonkennzeichen.

Aber es lassen sich einige Grundregeln erkennen. Das Fahrzeug muss in sämtlichen Hauptbaugruppen dem Original entsprechen. Umbauten dürfen nur gemacht werden, wenn sie für die Zeit typisch waren. Zudem muss das Auto gut gepflegt sein. Aufgrund größerer Mängel oder Gebrauchsspuren kann das H-Kennzeichen verwehrt bleiben.

Diese Vorteile bietet das H-Kennzeichen

Der Aufwand für ein H-Kennzeichen kann sich aber lohnen. Denn sie bieten zahlreiche Vorteile für den Fahrzeugbesitzer. Dazu gehören steuerliche Vergünstigungen, günstigere Kfz-Versicherungen und geringere Umweltauflagen.

Oldtimer mit H-Kennzeichen dürfen zum Beispiel auch ohne Katalysator in Umweltzonen fahren. Auch eine Umweltplakette ist nicht notwendig.

Vor allem bei der Kfz-Steuer können sich H-Kennzeichen positiv auswirken. Pauschal werden für Autos 191,73 Euro fällig – unabhängig von Hubraum und Verbrauch. Für historische Motorräder müssen Besitzer nur 46,02 Euro zahlen. Außerdem bieten viele Versicherungen günstigere Tarife für Oldtimer an, da sie davon ausgehen, dass mit diesen Fahrzeugen pfleglicher umgegangen wird.

Lesen Sie hier, was die Zahlencodes auf Diplomatenkennzeichen bedeuten.

H-Kennzeichen: Vorteile im Überblick

  • günstigere Kfz-Steuer
  • preiswerter Kfz-Versicherungsschutz
  • Autos brauchen keinen Katalysator
  • Umweltzonen dürfen ohne Plakette befahren werden

So viel kosten H-Kennzeichen

  • 28 Euro für die Zulassung
  • 80 bis 200 Euro für Oldtimer-Gutachten (abhängig vom Umfang)
  • 50 bis 100 Euro für die Hauptuntersuchung
  • 20 bis 30 Euro für das Prägen des Kennzeichens
  • (optional) 10 bis 13 Euro für Wunschkennzeichen

Erfahren Sie hier, was das "E" auf Kennzeichen bedeutet.

Diese Unterlagen brauchen Sie für ein H-Kennzeichen

Ein H-Kennzeichen für Ihr Auto können Sie bei Ihrer örtlichen Zulassungsbehörde beantragen. Dafür benötigen Sie folgende Unterlagen:

  • Gültigen Personalausweis oder Reisepass
  • Bei juristischen Personen, Firmen und Vereinigungen: Handels- oder Vereinsregisterauszug (nicht älter als drei Jahre ab Ausstellung) und Gewerbeanmeldung
  • Bei Betreuungen für "Behörden- und Verwaltungsangelegenheiten": Betreuerausweis
  • Bei Vertretungen: schriftliche Vollmacht (im Original) sowie Ausweis des Bevollmächtigten (im Original) und Ausweis des Vollmachtgebers (in Kopie)
  • Einverständniserklärung des Fahrzeughalters, dass dem/ der Bevollmächtigten die Kfz-steuerlichen Verhältnisse bekannt gegeben werden dürfen.
  • SEPA-Mandat des Fahrzeughalters/ Kontoinhabers
  • Zulassungsbescheinigung Teil I (bisher Fahrzeugschein)
  • Zulassungsbescheinigung Teil II (bisher Fahrzeugbrief)
  • Kennzeichenschilder
  • Prüfbericht über eine gültige Hauptuntersuchung (HU)
  • Bei Nutzkraftwagen: Sicherheitsprüfung
  • Oldtimer-Gutachten nach § 23 Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO)

Ebenfalls interessant: Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?

anb

Diese Autos dürfen 2018 das H-Kennzeichen bekommen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.