Hollywood-Schriftzug in Los Angeles
+
Hollywood-Schriftzug in Los Angeles

Todesursache bekannt

Hollywood-Legende gestorben: Tochter und Schauspiel-Kollegen trauern

Eine große Hollywood-Legende ist gestorben. Das teilte seine Familie offiziell mit. In den letzten Jahren vor seinem Tod litt er unter einer schweren Krankheit.

  • Der US-Schauspieler Allan Rich zählte zu den größten Hollywood-Legenden.
  • Nun ist er im Alter von 94 Jahren gestorben.
  • Seine Tochter und auch Kollegen trauern um ihn.

Los Angeles - Während man in Deutschland um Musik-Ikone Harry Jeske trauert, schockt eine Todesnachricht derzeit nicht nur Hollywood: Auch viele Fans sind weltweit bestürzt über den Tod des US-Schauspielers Allan Rich. Er ist kürzlich mit 94 Jahren in einem Seniorenheim im US-Staat New Jersey an fortschreitender Demenz verstorben. Das bestätigte seine Familie den amerikanischen Magazinen „Variety“ und „Hollywood Reporter“. Seine Tochter Marian Rich erweist ihrem Vater öffentlich in einem Twitter-Post die letzte Ehre.

Hollywood-Legende gestorben: Tochter und Kollegen trauern

Rich, der an Demenz litt und an dieser Krankheit laut hollywoodreporter.com letztendlich verstarb, kannte man vor allem unter anderem aus dem Hollywood-Krimi „Serpico“. An der Seite von Al Pacino spielte er darin 1973 einen Staatsanwalt. In Steven Spielbergs Streifen „Amistad“ 1997 stellte er einen Richter dar. Drei Jahre zuvor war er als Anwalt in „Enthüllung“ neben Demi Moore zu sehen. Neben der Schauspielerei machte er auch als Galerist und Börsenmakler an der Wall Street Karriere. In seiner eigenen Galerie hingen Gemälde von Künstlern wie Salvador Dali und Joan MiróDanach, die Kennedys zählten zu seinen Kunden. Danach feierte er Mitte der 60er Jahre als Charakterdarsteller erneut Erfolge. Nicht nur in Filmen bewies Rich sein Talent. Er wirkte auch in TV-Serien wie „New York Cops - NYPD Blue“ oder „Detektive Rockford - Anruf genügt" mit.

Als junger Schauspieler startete der Hollywood-Star seine Karriere am Broadway 1934. In mehreren Theaterstücken setzte er diese dann fort. Doch in den 50er Jahren bekam Rich eine Art Arbeitsverbot. Er trat damals als liberaler Aktivist auf und wurde als Kommunist geächtet. Dennoch erlangte er mit seiner Schauspielerei Weltruhm. Seine Todesnachricht schockierte deshalb die Filmszene und natürlich auch seine Fans. Nicht nur seine Richs Tochter Marian Rich ehrte sein Lebenswerk auf Twitter.

Hollywood-Legende gestorben: Tochter und Kollegen trauern

„Ich bin stolz auf die Arbeit meines Vaters", twitterte seine Tochter mit einem Bericht über ihren Vater von usatoday.com.

Neben seiner Tochter meldete sich auch seine berühmte Kollegin und US-Schauspielerin Jamie Lee Curtis zu Wort und brachte ihre Trauer und ihr Mitgefühl auf Twitter zum Ausdruck. Dabei erzählte sie von einer Situation, in der sie von Rich einen besonderen Rat erhalten hatte. Dieser war später nämlich als Schauspiellehrer für Film-Größen wie Sharon Stone und René Russo tätig. Auch Curtis zählte zu seinen Schülerinnen und zeigte sich bestürzt über seinen Tod: „Ich habe gerade gelesen, dass Allan Rich gestorben ist. Ich habe nie Schauspiel-Unterricht genommen, aber einmal habe ich mich mit ihm für eine Privatstunde getroffen. Nachdem wir eine Szene gespielt haben, sagte er mir, dass ich bereits wüsste, wie man andere Personen darstellt. Und dass ich lediglich meinen Horizont mit Kunst, Musik, Büchern und Reisen erweitern sollte. Ein guter Tipp. Ruhe in Frieden, A. R.“ (jbr)

Indessen ist auch Sängerin Sarah Connor in großer Trauer. Sie musste sich von einem Familienmitglied verabschieden*. Ein TV-Star aus München ist nach einem tragischen Unfall gestorben. Ein beliebter Moderator des Bayerischen Rundfunks (BR) ist gestorben. Seine Kollegen nahmen mit einer rührenden Stellungnahme von ihm Abschied. Indessen kämpfte ein beliebter TV-Polizist im Urlaub um sein Leben*. (*tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.