In Kleinmachnow bei Berlin

Entführung von Bushido geplant? SEK-Einsatz auf Abou-Chaker-Anwesen

+
Die Polizei hat das gemeinsame Anwesen von Bushido und Arafat Abou-Chaker bei Berlin gestürmt.

Wollte der Abou-Chaker-Clan Bushido entführen? Am Donnerstag gab es eine Razzia auf dem ehemaligen Anwesen von Bushido und Arafat Abou-Chaker bei Berlin.

Berlin -  Bewaffnete Spezialeinsatzkräfte haben am Donnerstagmorgen das gemeinsame Anwesen von Rapper Bushido und Clan-Chef Arafat Abou-Chaker in Kleinmachnow vor Berlin gestürmt. Das berichten die Bild-Zeitung und die Boulevardzeitung B.Z.

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge war bei der Razzia gar nicht Bushido im Visier der Ermittler, sondern dessen ehemaliger Freund und Geschäftspartner Abou-Chaker. Plante der Clan-Chef einen Racheakt an Bushido und seiner Familie? Sollten etwa Bushido oder seine Angehörige entführt werden? Kam die Polizei den Plänen noch zuvor?

Laut B.Z. begann die Razzia, an der Dutzende Beamte beteiligt waren, um 10.06 Uhr. Die Ermittler durchsuchten die Häuser auf dem Grundstück, gruben teilweise den Garten um und hoben Bodenplatten hoch. Fotos, die die Bild und die B.Z. veröffentlicht haben, zeigen mehrere Polizeiwagen in der Straße vor der Villa sowie bewaffnete und gepanzerte SEK-Einsatzkräfte. 

Der Berliner Tagesspiegel schreibt zu dem SEK-Einsatz in Kleinmachnow: „Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte, man ermittle wegen möglichem Verstoß gegen das Waffengesetz und der Verabredung zu einer Straftat. Damit ist, heißt es aus Justizkreisen, eine geplante Entführung gemeint - womöglich im Zusammenhang mit einem Streit zwischen Arafat Abou-Chaker und dem Rapper Bushido. Die Anwälte Abou-Chakers waren nicht zu erreichen.“

Ähnliches berichtet die Bild. Wie Fotos der Zeitung dokumentieren, war Abou-Chaker auf dem gemeinsamen Grundstück, als das SEK anrückte. Die Boulevardzeitung schreibt: „Nach Bild-Informationen gehen die Ermittler dem Verdacht nach, dass es eine Verabredung zum Verbrechen gab. Es soll Hinweise geben, dass Bushido oder ein Familienmitglied entführt werden sollte!“

Rache an Bushido geplant? Groß-Razzia bei Arafat Abou-Chaker

Auch die Berliner Morgenpost schreibt über eine geplante Straftat: „Wie die Morgenpost erfahren hat, soll es sich um eine mögliche geplante Entführung vor einer zivilrechtlichen Auseinandersetzung zwischen A.-C. und Bushido handeln. Opfer der Entführung könnten Angehörige der Familie des Musikers ein, wird vermutet.“

Nach Bild-Recherchen hatten Ermittler am Vortag eine glaubwürdige Zeugenaussagen aus dem Umfeld des Abou-Chaker-Clans erhalten. „Es soll dabei u.a. um Pläne Arafats gegangen sein, wie er sich an Bushido und seiner Familie gewaltsam rächen könnte. Außerdem soll es Vorwürfe geben, dass sich Arafat in einen Familienstreit eines Bruders eingemischt hat und im Zuge dessen eine Straftat beging. Es geht um den Verdacht, dass Kinder, die bei der getrennt lebenden Frau von Yasser Abou-Chaker leben, entführt werden sollten.“

Die Welt berichtet zu der Razzia auf dem gemeinsamen Anwesen von Bushido und Arafat Abou-Chaker: „Nach Welt-Informationen soll die Frau von Bushido ausgesagt haben, dass der Clan-Chef im Besitz scharfer Waffen sei.“ Wie die Zeitung meldet, gab es am Donnerstag neben dem Einsatz in Kleinmachnow noch eine weitere Razzia: „Kurz vor 12.30 Uhr drangen schwer bewaffnete Spezialkräfte zudem in ein Objekt an der Kopfstraße im Berliner Stadtteil Neukölln ein. Dort soll nach Welt-Informationen ein Bruder von Clan-Chef Arafat Abou Chaker wohnen. Nach dem Zugriff durchsuchten Angehörige der Bereitschaftspolizei die Räume. Die Ermittlungen dauern an.“

Razzia auf Anwesen von Bushido: Er hatte es 2011 mit Arafat Abou-Chaker gekauft

Im Jahr 2011 hatten Bushido (bürgerlicher Name: Anis Ferchichi) und sein damals engster Vertrauter Arafat Abu-Chaker das rund 16.000 Quadratmeter große Grundstück in Kleinmachnow vor den Toren von Berlin gekauft. Ende März hatte Bushido bekannt gegeben, dass er - nach 14 Jahren Geschäftspartnerschaft - seinen Weg in Zukunft ohne seinen bisherigen Kumpel fortführen werde. Nach wie vor sind der Rapper und der Clan-Chef gemeinsame Eigentümer der Fläche und der Villen, die darauf stehen. 

Seit März dieses Jahres gehen sich Bushido und Arafat Abou-Chaker aus dem Weg. Der Trennung folgte ein Streit um Absprachen und Verbindlichkeiten.

Bushido sagte vor einigen Wochen im gemeinsamen Stern-Interview mit seiner Frau Anna-Maria über die jahrelange Einschüchterung und Ausbeutung durch den Abou-Chaker-Clan: „Wir lassen uns nicht mehr von Arafat einschüchtern. Er hat uns lange genug abkassiert und beinahe unsere Ehe zerstört.“ 

Weil es um hohe Einnahmen aus dem Wirken des Musikers Bushido gehe und vermeintliche Ehrvorstellungen im Milieu arabischer Clans hinzukommen, sprachen Polizisten davon, die Trennung habe “erhebliches Konfliktpotenzial”.

Das Anwesen am Zehlendorfer Damm steht unter Denkmalschutz, das Landesdenkmalamt hatte es 2008 auf die Denkmalliste gesetzt. Erbaut wurde das Seemannserholungsheim im Jahr 1910.

Die Bild berichtet über das Ensemble: „Auf dem Anwesen von Abou-Chaker und Bushido stehen insgesamt drei Häuser. Eines bewohnt Aarafat Abou-Chaker – dieses war auch Ziel der Razzia. In einem weiteren hat bis vor einigen Monaten noch Bushido mit seiner Familie gewohnt. Nach dem Streit mit Abou-Chaker war der Rapper aber ausgezogen.“

fro

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.