Vorwurf der spanischen Behörden

Hat Shakira Millionen an Steuern hinterzogen?

+
Shakira

Weil sie in Spanien steuerpflichtig sei, wird Shakira Steuerhinterziehung vorgeworfen. Die spanische Staatsanwaltschaft prüft den Fall nun.

Popsängerin Shakira hat einem Medienbericht zufolge Probleme mit dem spanischen Fiskus. Die spanische Tageszeitung "La Vanguardia" schrieb am Sonntag, die Steuerbehörden hätten bei der Staatsanwaltschaft strafrechtliche Ermittlungen gegen die kolumbianische Musikerin wegen mutmaßlicher Steuerhinterziehung beantragt. Dem Bericht zufolge geht es um "dutzende Millionen Euro". Demnach hätte Shakira den Großteil ihrer zwischen 2011 und 2014 weltweit erzielten Einnahmen in Spanien versteuern müssen, weil sie in dem Land steuerpflichtig gewesen sei.

Shakiras Umfeld spricht von “technischer Meinungsverschiedenheit“

Die Staatsanwaltschaft muss nun entscheiden, ob sie Ermittlungen einleitet. Die Steuerbehörden wollten den Zeitungsbericht auf Anfrage nicht kommentieren. Das Umfeld von Shakira bestreitet laut "La Vanguardia", dass Steuern hinterzogen wurden, und spricht von einer "technischen Meinungsverschiedenheit". Demnach verdiente die Sängerin ("Hips Don't Lie", "Whenever, Wherever") in dem fraglichen Zeitraum das meiste Geld mit Tourneen im Ausland und lebte wegen der Konzertreisen weniger als 183 Tage im Jahr in Spanien. Erst ab dieser Grenze müssen Menschen ihren steuerlichen Wohnsitz in Spanien anmelden.

Im Dezember musste die Sängerin ihre Welttournee wegen einer Stimmbanderkrankung verschieben

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.
Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.