Beerdigung in Weiß

Köche erweisen Paul Bocuse die letzte Ehre

+
Köche tragen in der Saint-Jean Kathedrale in Lyon den Sarg des verstorbenen Paul Bocuse. Foto: Philippe Desmazes

"Unseren Meister verloren": Zahlreiche Spitzenköche kamen zur Trauerfeier für Paul Paul Bocuse.

Lyon (dpa) - "Adieu, Monsieur Paul": In ihren traditionellen weißen Berufsjacken haben zahlreiche Köche dem Pionier der französischen Küche, Paul Bocuse, die letzte Ehre erwiesen.

"Die Küchenwelt ist heute ein Waisenkind", sagte Sternekoch Marc Haeberlin am Freitag beim Trauergottesdienst in der Kathedrale Saint-Jean in Lyon. Im Beisein der Familie und von Wegbegleitern des verstorbenen Spitzenkochs betonte er: "Wir haben unseren Meister verloren, unseren Mentor, unseren Wegweiser."

Starkoch Bocuse war am vergangenen Samstag im Alter von 91 Jahren gestorben. Er galt international als Ikone der französischen Küche, der Gastronomieführer "Gault&Millau" nannte ihn "Koch des Jahrhunderts". Sein Drei-Sterne-Tempel "L’Auberge du Pont de Collonges" in der Nähe von Lyon ist ein Pilgerort für Gourmets aus aller Welt. "Es gibt heute Millionen Franzosen, die wegen Ihres Verschwindens weinen", sagte der französische Innenminister und frühere Bürgermeister von Lyon, Gérard Collomb.

Als der Sarg aus der Kirche getragen wurde, klatschten die Köche zu Ehren von Bocuse. Auch vor der Kirche hatten sich Menschen versammelt, um sich von dem Sternekoch zu verabschieden. Nach dem Gottesdienst wurde ein bekanntes Lied der französischen Sängerin Edith Piaf gespielt: "Non, je ne regrette rien" ("Nein, ich bedauere nichts").

Video der Rede von Marc Haeberlein, Frz.

Bericht Franceinfo, Frz.

Artikel Le Progrès, Frz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.