Hollywood-Star

Mark Wahlberg will "ein Imperium" vererben

+
Mark Wahlberg verdient nicht schlecht. Foto: Rob Grabowski

Der US-Schauspieler sagt, er habe Talent im Geschäftemachen. Davon sollen eines Tages auch seine Kinder profitieren.

München (dpa) - Trotz zuletzt enttäuschender Erlöse an den Kinokassen ist Schauspieler Mark Wahlberg ("Deepwater Horizon") zuversichtlich, seinen Kindern ein beachtliches Vermögen vermachen zu können.

"Das Geschäftemachen liegt mir im Blut. Meine Kinder sollen einmal ein Imperium erben", sagte der 46-Jährige dem "Playboy". Die letzten beiden Filme mit Wahlbergs Beteiligung, "Transformers: The Last Knight" und "Deepwater Horizon" waren kommerziell hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Insgesamt stehe er dennoch gut da. 

Man müsse das große Ganze im Blick behalten. "Meine Spezialität sind Filme, die nur mittelviel kosten und dann richtig Reibach machen", sagte Wahlberg. "Zwei, drei schwächelnde Blockbuster dazwischen beweisen gar nichts."

Laut dem Magazin "Forbes" gehörte Wahlberg 2017 mit Einnahmen von 68 Millionen US-Dollar (etwa 55 Millionen Euro) zu den bestbezahlten Schauspielern Hollywoods. Zuletzt hatte Wahlberg angekündigt, seine 1,5-Millionen-Dollar-Gage für den Film "Alles Geld in der Welt" der TimesUp-Bewegung zu spenden, die sich gegen die Diskriminierung von Frauen im Filmgeschäft einsetzt. Zuvor war bekannt geworden, dass seine Gage für den Film die der weiblichen Hauptdarstellerin Michelle Williams um ein Vielfaches übertraf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.
Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.