Hat der Prinz Heimweh?

Royal im Inkognito-Modus: Harry angeblich ohne Meghan aus den USA zurück nach England geflogen

Das würde die Queen freuen: Prinz Harry soll angeblich aus den USA zurück in die Heimat nach England geflogen sein. Gibt es einen Zusammenhang damit, dass dem Prinzen Heimweh nachgesagt wird?

  • Prinz Harry soll von Samstag, den 20. Juni, vom derzeitigen Wohnort Los Angeles nach England geflogen sein - ohne Ehefrau Meghan Markle.
  • Dem Royal wird immer wieder Heimweh nachgesagt.
  • Im neu erschienenen Buch „Royals at War“ erzählen die Autoren allerhand Geschichten über Harry und Meghan.

Los Angeles/London - Darüber würde sich die Queen sicher insgeheim freuen. Ihr Enkel Harry* soll Medienberichten nach Heimweh verspüren. Er soll besonders darunter leiden, dass er seine Großmutter und seinen Vater nicht mehr um sich herum hat. Auch die Corona-Erkrankung von Charles soll dabei eine Rolle spielen. Die Bild berichtet sogar, dass Harry bereits wieder in England war. Und das sei noch gar nicht lange her.

Am Samstag, den 20. Juni, soll der Royal laut Augenzeugenaussagen auf Instagram* in seiner aktuellen Heimat Los Angeles ein Privatflugzeug in Richtung England bestiegen haben. Und das ohne Ehefrau Meghan* und Sohn Archie (1). Der Grund für den Inkognito-Ausflug soll aber weniger des Prinzen Heimweh, vielmehr seine abgelaufene Aufenthaltserlaubnis sein. Ein Visum für Touristen gilt in den USA nämlich nur für drei Monate. Oder ist Harry gar nach Hause geflogen, um einen Tag später mit William auf dessen 38. Geburtstag anzustoßen? Eher unwahrscheinlich. Das Verhältnis zum Bruder gilt schon länger als belastet.

Ein weiterer möglicher Grund würde eine neue Dimension im Bruder-Streit bedeuten - die Vorbereitung einer Klage...

Harry mit Heimweh: Prinz soll von Los Angeles nach England geflogen sein - ohne Meghan

Im Anfang Juni erschienenen Buch „Royals at War“ berichten die Autoren Andy Tillett und Dylan Howard, dass sich Prinz Harry mit dem Umzug in die USA schwertue: „Es war alles andere als eine ideale Situation. Harry war über den Umzug nicht mehr freudig erregt, sondern fühlte sich insgeheim gefoltert.“

Nachdem der Prinz und Ehefrau Meghan Markle England verlassen hatten*, ließ sich das Paar erst in Kanada auf Vancouver Island nieder. Wenig später wurden aber bereits wieder die Koffer gepackt. Dieses Mal ging es nach Los Angeles, die Heimat von Meghan. Die Schauspielerin versuche aktuell auch alles, um den 35-Jährigen in der neuen Situation so gut es geht zu unterstützen. 

Von Los Angeles nach London: Hat Prinz Harry sein neues Zuhause aus Heimweh verlassen?

Nun könnte die junge Familie aber bereits zum dritten Mal in kürzester Zeit umziehen. Das neue Ziel soll dem Vernehmen nach New York sein. Die Metropole im Osten der USA hätte gleich mehrere Vorteile zu bieten, aber auch einen ganz praktischen: Die Entfernung nach England und auch der Zeitunterschied zu Europa wären geringer. 

Vielleicht würde dann auch wieder etwas mehr Ruhe in das Leben derRoyals einkehren. Zuletzt häuften sich wieder Medienberichte, die Meghan* in ein schlechtes Licht rückten. So soll sie vor ihrer Hochzeit mit dem Prinzen das Hofpersonal mit ihrem arroganten Verhalten empört haben. Kürzlich zeigten die beiden sich dann mit einer eindringlichen Videobotschaft an die Briten.

Indessen gibt es eine Festnahme im Umfeld eines Royals: Es ist wohl ein erster Ermittlungserfolg im Missbrauchs-Skandal um Jeffrey Epstein.

Neu ist die Meldung einer royalen Insiderin, dass Meghan bald in die Politik gehen könnte. Indes enthüllen Prozessakten Meghan Markles Leiden bei den Royals.

Mit einem Auftritt ernteten Harry und Meghan kürzlich einen heftigen Shitstorm und wurden als „Heuchler“ bezeichnet.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © picture alliance/Andrew Milligan/PA Wire/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.