Fergie und Prinz Andrew stehen nebeneinander und lachen.
+
Läuten für Fergie und Andrew zum zweiten Mal die Hochzeitsglocken?

Neuer Anlauf?

Sarah Ferguson: Zweite Hochzeit mit Prinz Andrew, um ihm beizustehen?

  • Eva-Maria Moosmüller
    VonEva-Maria Moosmüller
    schließen

Prinz Andrew und Sarah Ferguson sind seit 25 Jahren geschieden und dennoch glücklicher miteinander denn je. Sogar über eine zweite Hochzeit sollen die beiden nachdenken.

Windsor – Fergie (61) und Prinz Andrew (61) trennten sich nach nur sechs Jahren Ehe 1992. Vier Jahre später folgte schließlich die Scheidung. Das Paar steht sich allerdings immer noch nahe. So nahe, dass der Sohn von Queen Elizabeth II. (95) seine Ex-Frau angeblich am liebsten nochmals heiraten möchte.
24royal.de* verrät hier, warum es ausgerechnet jetzt zu einer zweiten Hochzeit von Fergie und Andrew kommen könnte.

Das Verhältnis zwischen Sarah „Fergie“ Ferguson und Prinz Andrew hat schon bei so manchem Palast-Insider für Stirnrunzeln gesorgt. Nach ihrer Hochzeit 1986 und den Geburten der Töchter Beatrice (33) und Eugenie (31) folgte bereits 1992 das Ende der Beziehung. Weitere vier Jahre später wurde das Paar schließlich geschieden. Dennoch pflegen Fergie und Andrew bis heute eine innige Beziehung. Ihr Verhältnis soll sogar besser sein, als es während ihrer Ehe je war. Gemeinsam leben die beiden in Windsor und teilen sich einen Wohnsitz. Nicht alle Mitglieder der britischen Königsfamilie seien davon begeistert, wie es immer wieder in Medienberichten heißt. Der Sohn von Queen Elizabeth II. lässt sich aber offenbar nicht beirren. Fergie ist nach wie vor seine engste Bezugsperson. Auch jetzt, wo sich Prinz Andrew mit einer Anklage wegen Missbrauchs konfrontiert sieht, steht ihm seine Ex-Frau bedingungslos bei. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.