Abenteuerlust

Schauspieler Florian Bartholomäi wandert durch die Sahara

+
Florian Bartholomäi freut sich auf Afrika. Foto: Jörg Carstensen/dpa

Florian Bartholomäi liebt das Abenteuer. Jetzt lockt ihn Afrika. Schon bald will der Schauspieler einen Trip durch die Wüste wagen.

Berlin (dpa) - Schauspieler Florian Bartholomäi will Ende März zu einer Wanderung durch die Sahara aufbrechen. "Ich war noch nie in Afrika und auch noch nie in der Wüste, ich bin daher total gespannt, was mich erwartet", sagte der 33-Jährige ("Tatort - Monster") der dpa in Berlin.

"Als Vorbereitung auf die 200 Kilometer lange Wanderung durch die Sahara schnalle ich mir 15 Kilogramm auf den Rücken und gehe durch den Wald, denn ich möchte unbedingt fit sein."

Eine Freundin habe ihm Yoga in einem aufgeheizten Raum (Hot Yoga) empfohlen, um sich an die Hitze zu gewöhnen. "Vielleicht probiere ich das tatsächlich noch aus", sagte Bartholomäi.

Abgelegene Gegenden schreckten ihn nicht ab: "Ich habe das Gefühl, je schwieriger ein Ort zu bereisen ist, desto freundlicher sind die Menschen dort. Ich freue mich sehr auf die Menschen in Marokko und denke, wen ich dort treffe, werde ich so schnell nicht vergessen." Und: "Ich bin auch sehr gespannt darauf, was die Stille mit mir macht. Vielleicht höre ich ja auf zu schimpfen, spätestens aber wenn man nachts die Sterne sieht."

Der neue Mysteryfilm "Kahlschlag" mit Florian Bartholomäi kommt am Donnerstag in die Kinos. Was ihn gereizt habe: Es brauche es nicht viele Worte, um zu erzählen, worum es geht. "Das fand ich am Drehbuch von Anfang an toll: Es muss nicht viel geredet werden." Am 16. April folgt dann "Leif in Concert Vol.2" ebenfalls mit Bartholomäi auf der Leinwand. Viele Fernsehzuschauer kennen den 33-Jährigen nicht zuletzt durch mehr als ein halbes Dutzend Schurkenrollen in "Tatort"-Krimis.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.