Sido streckt den rechten Mittelfinger in die Höhe, während er singt. Im Hintergrund ist das Set von „The Voice of Germany“ zu sehen.
+
Sido: „Die haben mich gefeuert.“ Nach nur einer Staffel ist der Deutschrapper kein Teil mehr von „The Voice of Germany“. (24hamburg.de-Montage)

 „Die haben mich gefeuert“

Skandal-Sido fliegt: Nie wieder Juror bei „The Voice of Germany“ (TVOG) – ProSieben feuert Deutschrapper

Sido sollte Quote bringen. Doch ProSieben setzt den Deutschrapper vor die Tür. „Die haben mich gefeuert.“ So schnell flogen nur zwei andere raus.

Hamburg - Sido ist nicht mehr Juror bei „The Voice of Germany“ (TVOG). ProSieben hat den Deutschrapper entlassen*. Und das ausgerechnet vor der Jubiläumsausgabe. So schnell mussten bisher nur zwei weitere Coaches der Sendung gehen, wie 24hamburg.de berichtet.

ProSieben selbst begründet den Schritt damit, dass es zum Sendungskonzept gehöre, die Coaches regelmäßig auszutauschen. Sido sagt: „Die haben mich gefeuert.“ Vielleicht ja wegen jüngster Skandale. So gab er sich in der Youtube-Show „Ali therapiert“ als Verschwörungstheoretiker zu erkennen*. Außerdem pöbelte er gegen ein Kamerateam der „Bild“-Zeitung*.

* 24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.