Designer ändert erstmals seit langem seinen Look

Überraschende Veränderung: So sieht Karl Lagerfeld nicht mehr aus

Karl Lagerfeld, ein Urgestein der Modebranche. Seit über zwei Jahrzehnten sieht man ihn im unverkennbaren „Zaren“-Look: grauer Pferdeschwanz, hoher „Vatermörderkragen“, dunkle Sonnenbrille. Doch ein Detail hat sich stark verändert.

Paris - Seit 1984 ist er Designer, leitet gleich mehrere Modehäuser gleichzeitig - darunter sein eigenes Label sowie die französische Marke „Chanel“ und das italienische Pelz-Imperium „Fendi“. Der gebürtige Hamburger Karl Lagerfeld gilt als Instanz der Modebranche, ist als Workaholic bekannt und wird deswegen nicht umsonst von seinen Fans als „Modezar“ betitelt.

Sein eigener Kleidungsstil wurde bereits im Jahr 1976 zu seinem Markenzeichen: Er trägt seit jeher einen weiß gepuderten Pferdeschwanz sowie eine dunkle Sonnenbrille, die einen Sehfehler korrigieren soll. Zudem mag er seit Mitte der 2000er gerne halboffene Autofahrer-Handschuhe, einen sogenannten „Vatermörderkragen“ und superenge Anzüge. So weit, so gut. In letzter Zeit aber wurde Karl Lagerfeld mit einem „Detail“ gesichtet, was viele Fans zum Staunen bringt. Das berichtet das Boulevard-Magazin „Bunte“

Im ersten Moment mag man an ein Fake oder einen Doppelgänger denken, doch er ist es wirklich: Karl Lagerfeld (84) hat einen Look - er ist nämlich gar nicht mehr so kahl im Gesicht. 

Der Modedesigner, der sich seit Jahren optisch kaum verändert hat, zeigte sich plötzlich mit weißem Vollbart. US-Superstar Rita Ora beispielsweise postete ein Foto mit ihm zusammen, ließ sein neues Aussehen aber unkommentiert:

Bleibt abzuwarten, wie lang es dauert, bis wir uns an Karls neuen Look gewöhnt haben. Oder er sich selbst dafür entscheidet, zu seinem bekannten Aussehen zurückzukehren.

nm/Video: Glomex

Karl mal ganz privat:

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.