iPhone und Android

Änderungen und gestrichener Support: WhatsApp verändert sich im Jahr 2020 drastisch

WhatsApp hat für 2020 Updates angekündigt. Hunderttausende können den Messenger nicht mehr nutzen - manche Änderungen sind drastisch.

  • WhatsApp hat für 2020 drastische Veränderungen angekündigt
  • WhatsApp hat den Support für alle Windows Phones eingestellt
  • Nutzer müssen sich im Laufe des Jahres 2020 auf Werbung einstellen
  • Und: Das Unternehmen will eine Bezahlfunktion in die App integrieren

WhatsApp zählt mit Millionen von Nutzern weltweit zu den beliebtesten Messenger-Diensten. Das Unternehmen hat für das Jahr 2020 drastische Änderungen angekündigt. WhatsApp nimmt sogar in Kauf, etliche Nutzer zu verlieren.

WhatsApp 2020: zieht älteren iPhones und Android-Handys den Stecker

Denn Hunderttausende können den Messenger-Dienst WhatsApp nicht mehr nutzen. Die Betreiber haben den Support für alle Windows Phones am 31. Dezember 2019 eingestellt. Der Grund: Neue Funktionen erfordern einen modernen technischen Standard.

Ab Februar zieht WhatsApp auch bei älteren iPhones mit iOS 8 den Stecker. Betroffen sind das iPhone 4 und ältere Generationen. Auch Android Gingerbread und ältere Versionen werden ab Februar nicht mehr unterstützt. 

WhatsApp 2020: Das erwartet die iPhone- und Android-Nutzer

WhatsApp kann mit den betroffenen Betriebssystemen zwar weiter genutzt werden. Doch neue Accounts können dann nicht mehr erstellt werden. Auch die Verifizierung bereits existierender Accounts ist in WhatsApp für iOS 8 und Android Gingerbread (2.3.7) ab 01.02.2020 nicht mehr möglich. Der Support für alle Blackberry-Geräte war schon im Jahr 2018 eingestellt worden.

Wer ein betroffenes Betriebssystem verwendet, sollte sein Gerät auf eine neuere Android- oder iOS-Version updaten. Sollte das nicht möglich sein, bleibt nur der Kauf eines moderneren Smartphones, das eine aktuellere Software-Version von WhatsApp unterstützt.

Für die Betriebssysteme Android 4.0.3 und iOS 9 und neuer garantiert WhatsApp weiterhin den Support. Auf Smartphones mit diesen mobilen Betriebssystemen kann der Messenger-Dienst auch in Zukunft problemlos genutzt werden. Welches Betriebssystem man benutzt, findet man in der Regel in den Einstellungen unter dem Menüpunkt „Über das Telefon“.

WhatsApp will ab 2020 Werbung anzeigen

Eine weitere Neuerung im Jahr 2020: Nutzer müssen sich im Laufe des Jahres 2020 auf Werbung im Statusbereich von WhatsApp einstellen. Dort sollen den Nutzern Werbeanzeigen von Unternehmen angezeigt werden. Das Werbe-Feature soll auf ähnliche Art und Weise integriert werden wie beim Onlinedienst Instagram. 

Wer sich Statusmeldungen ansieht, wird zwischendurch Werbung eingeblendet bekommen. Werbung in privaten Chats ist laut dem Unternehmen bisher nicht geplant.

In den aktualisierten Geschäftsbedingungen von WhatsApp wurde die Grundlage für die Werbung bereits unter dem Punkt „Gewerbliche Nachrichten“ gelegt. Dort heißt es: „Du erhältst eventuell Nachrichten mit Marketing, die ein Angebot für etwas enthalten könnten, das dich möglicherweise interessiert.“ 

WhatsApp könnte Werbung 2020 noch stärker ausbauen

Personalisierte Werbung gibt es nur durch die Verwendung personenbezogener Daten. WhatsApp könnte die Werbebeiträge später weiter ausbauen.

Facebook-Besitzer Mark Zuckerberg erhofft sich durch die Werbung zusätzliche Einnahmen. Zum Hintergrund: WhatsApp ist seit 2014 Teil der Facebook Inc. Auch Instagram gehört zu dem Unternehmen. Einen konkreten Stichtag für die Einführung der Werbebeiträge für das Jahr 2020 gibt es noch nicht. Bereits Anfang Dezember 2019 hatte WhatsApp die Newsletter-Funktion eingestellt.

WhatsApp plant ab 2020 weitere revolutionäre Neuerung

Zudem plant WhatsApp eine weitere revolutionäre Änderung: eine digitale Bezahlfunktion. Nutzer können ihr Bankkonto ab 2020 mit dem WhatsApp-Konto verknüpfen. WhatsApp-Nutzer können sich in sekundenschnelle über den Messenger-Dienst gegenseitig Geldbeträge bis zu einem bestimmten Limit senden. 

Wer sich die Bezahlfunktion auf seinem Smartphone einrichtet, kann künftig via WhatsApp wohl auch beim Online-Shopping bezahlen. Außerdem kann man mit der integrierten Bezahlfunktion an der Kasse per Klick bezahlen. Ein genauer Zeitpunkt für den Start im Jahr 2020 ist bisher nicht bekannt.  

Bezahlfunktion wird bereits in Indien getestet

WhatsApp tritt damit in Konkurrenz zu Anbietern wie Paypal und der chinesischen App „WeChat“. In China ist WhatsApp seit 2017 gesperrt.

Die integrierte Bezahlfunktion wird bereits in Indien und Indonesien getestet. Der indische Subkontinent gilt mit über 200 Millionen Nutzern bei WhatsApp als einer der wichtigsten Märkte für das Unternehmen.

WhatsApp soll es bald mit einem Dunkelmodus geben

Nutzer können sich auf eine weitere Neuheit freuen: WhatsApp wird es bald in dunkel geben. Das neue Feature soll auch im Jahr 2020 kommen. Ein konkretes Datum steht noch nicht fest. 

Noch mehr WhatsApp-Neuigkeiten 

Wie sieht es eigentlich mit der Reklame-Strategie aus? Facebook legt die Werb ung bei WhatsApp vorerst auf Eis. 

Schock bei WhatsApp - Spionage-App macht Überwachung des Partners möglich. Opfer kann jeder werden, der WhatsApp verwendet. 

Handelt es sich um ein Virus? Wer ist Tobias Mathis? Ein WhatsApp Kettenbrief geht um.

Sie wollten schon immer einmal auf dem Computer chatten? Mit WhatsApp Web, einem Browser-Messenger-Dienst, ist das möglich.

Keine Lust mehr auf nervige Einladungen? So schützen Sie sich vor Einladungen in Gruppen bei WhatsApp.

Ein Modus, den sich Nutzer schon lange wünschen, dürfte bald eingeführt werden. Die Rede ist vom WhatsApp Dark Mode.

Chat-Fans müssen jetzt die Luft anhalten. Chats bei WhatsApp ließen sich bisher per Backup exportieren. Das geht nun nicht mehr. 

Wer mal einen anderen Messenger austesten möchte, sollte sich die WhatsApp-Alternativen Signal, Telegram, Threema und Hoccer anschauen.

Noch eine Neuigkeit. Den HNA*-WhatsApp-Newsletter gibt es nicht 

WhatsApp scheint von einer erheblichen Störung betroffen zu sein. Nutzer in ganz Deutschland beschweren sich über die Probleme.

Von Jan Wendt


*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/Carsten Rehder

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.