Kristina Mohr als Jugendleiterin wiedergewählt / Zwei Jungsamariter in die SEG aufgenommen

2017 erfolgreiches Jahr für die ASJ

+
Der neue ASJ-Vorstand mit Jugendleiterin Kristina Mohr und den stellvertretenden Jugendleiterinnen Janett Tharmann und Mareile Kordlewska (vorne, v.l.) sowie Danielle Schneider (v.l.), Tim Ruschau und Joshua Coenen. Es fehlt Joelina Tharmann.

HEILIGENHAFEN -ft- Die Hände der Jugendlichen flogen hoch, als es am Sonnabend auf der Jugendversammlung der Arbeiter-Samariter-Jugend Ostholstein (ASJ) darum ging, einen neuen Jugendvorstand zu wählen. Dabei konnte die amtierende Jugendleiterin Kristina Mohr einstimmig wiedergewählt werden. Auch die beiden stellvertretenden Jugendleiterinnen Janett Tharmann und Mareile Kordlewska haben bei ihrer Wiederwahl jeweils alle Stimmen auf sich vereinen können. Ferner werden Joshua Coenen, Tim Ruschau, Joelina Tharmann und Danielle Schneider dem neuen ASJ-Vorstand angehören.

In der Jugendkontrollkommission werden Pia Adam, Karsten Lafrentz und Peter Foth tätig sein. Groß war das Interesse der Jugendlichen, die als Delegierte zur Landesjugendkonferenz am 17. März 2018 nach Alt Duvenstedt fahren wollen, wo auch ein neuer Landesjugendvorstand zur Wahl steht. Die Interessen der ASJler aus Ostholstein werden von Kristina Mohr, Tim Ruschau, Joshua Coenen, Pia Adam und Danielle Schneider vertreten.

Zur Versammlung der ASJ waren auch Abordnungen der Jugendfeuerwehren aus Großenbrode und Burg gekommen. In seinem Grußwort ging der 1. Vorsitzende des ASB-Regionalverbandes Ostholstein, Jörg Bochnik, auf die erfolgreiche Jugendarbeit ein und betonte, dass Tim Ruschau und Joshua Coenen aus der ASJ ihren Dienst in der Schnelleinsatzgruppe (SEG) des ASB-Regionalverbandes angetreten haben. Als ergänzende Kapazität für den Rettungsdienst bei größeren Schadensereignissen versteht sich die SEG.

Fehmarns Jugendleiterin blickte zurück und nach vorn

Janett Tharmann, Jugendleiterin auf Fehmarn, zeichnete dann im Jahresbericht des Vorstandes ein Bild der Jugendarbeit im letzten Jahr. Die ASJ Ostholstein ist in vier Gruppen gegliedert, drei in Heiligenhafen und eine auf Fehmarn. Bis zu 40 Kinder und Jugendliche nehmen regelmäßig an den wöchentlich stattfindenden Gruppenstunden teil.

Über Pfingsten fuhren 26 ASJler nach Büsum, wo sie eine Jugendfreizeit mit 190 Gleichgesinnten aus ganz Schleswig-Holstein verbringen konnten. Beim Landesjugendwettbewerb konnte der Nachwuchs aus Heiligenhafen und Fehmarn dreimal den zweiten und einmal den ersten Platz erringen. „Eine tolle Leistung, die auch den Ausbildungsstand in den ASJ-Gruppen in Heiligenhafen und Fehmarn widerspiegelt“, lobte Tharmann und berichtete, dass auch der Freizeitspaß in Büsum nicht zu kurz kam. Interessant seien auch eine Wattwanderung und ein Ausflug zur Insel Helgoland gewesen.

Zur Gruppenarbeit in der ASJ gehörten aber auch weitere Freizeitaktionen wie das Weihnachtsbacken, Schlittschuhlaufen in Timmendorfer Strand und als Höhepunkt eine dreitägige Fahrt nach Hamburg mit dem Besuch des Doms, des Miniaturwunderlandes und der Elbphilharmonie.

2017 fand auch das Sommerfest des ASB-Landesverbandes in Heiligenhafen statt. Ein weiteres Highlight war in der Warderstadt zudem der Schlauchbootwettbewerb der Jugendfeuerwehr Heiligenhafen. Lobende Worte für die ASJ-Arbeit kamen mit Blick auf das vergangene Jahr zudem vom Freiwilligen-Koordinator Walter Cordes.

Mit Blick auf 2018 sprach Tharmann von lehrreichen Gruppenstunden, die für den Nachwuchs anstehen. Die Sommerfreizeit soll in Bremen stattfinden. Auch am Landesjugendwettbewerb in Lübeck wollen die Jungsamariter aus Ostholstein teilnehmen.

Nach dem Bericht der Jugendkontrollkommission wurden Vorstand und Kasse entlastet. Mit Glückwünschen für die Neugewählten von den Vertretern der ASJ Schleswig-Holstein endete die Jugendversammlung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.