Oberamtsräte Rainer Loosen und Jürgen Zuch geehrt / Loosen seit 20 Jahren auf Fehmarn, Zuch seit zwei Monaten

40er-Doppeljubiläum im Rathaus

+
40 Jahre im öffentlichen Dienst: Grund genug für Rainer Loosen (2.v.l.) und Jürgen Zuch (2.v.r.), um etwas mehr zu lächeln als üblich. Mit ihnen freuen sich Hartmut Deiterding, Jens Reise, Brigitte Brill und Jörg Weber (v.l.n.r.).

FEHMARN -ga- „Die heutige Zusammenkunft gehört mit zu den besonders angenehmen Pflichten, die ich zu übernehmen habe“, sagte Bürgermeister Jörg Weber, der in seiner Eigenschaft als Dienstvorgesetzter zwei Jubilare für ihr jeweils 40-jähriges Dienstjubiläum auszeichnen konnte: Rainer Loosen und Jürgen Zuch.

Rainer Loosen ist derzeit der Werkleiter der Stadtwerke Fehmarn. Jürgen Zuch ist seit wenigen Wochen in seiner Eigenschaft als Leiter des in Kooperation mit der Gemeinde Großenbrode durchgeführten Regional- und Projektmanagements Feste Fehmarnbeltquerung tätig.

Zahlreiche Gäste, darunter Vertreter aus der Kommunalpolitik und den Verwaltungen der Stadt Fehmarn und der Gemeinde Großenbrode sowie berufliche Weggefährten, hatten sich im historischen Sitzungssaal des Burger Rathauses eingefunden, um die beiden Oberamtsräte zu ihrem 40-jährigen Berufsjubiläum persönlich zu beglückwünschen.

Ehrenurkunden und Präsente

Bürgermeister Jörg Weber überreichte beiden Jubilaren neben ihren Ehrenurkunden als besonderen Dank die Armbanduhren mit Wappen der Insel Fehmarn. In seinen Dankesworten ging er noch einmal auf den beruflichen Werdegang beider Jubilare ein.

Rainer Loosen startete seinen Dienst am 1. August 1977 als Regierungsinspektoranwärter beim Bundesverwaltungsamt (BVA) in Köln. Unter anderem war er stellvertretender Amtsleiter im Ordnungsamt der Gemeinde Nottuln in Nordrhein-Westfalen und später stellvertretender Amtsleiter im Ordnungsamt der Gemeinde Havixbeck bei Münster. An beiden Orten war der gebürtige Essener auch als Standesbeamter tätig.

Am 15. Januar 1997 wurde Rainer Loosen Leiter des Ordnungs- und Sozialamtes beim Amt Fehmarn-Land. Zum 1. Januar 2003 erfolgte im Zuge der Gemeindefusion die Übernahme in den Dienst der Stadt Fehmarn als stellvertretender Fachbereichsleiter für Ordnung und Soziales. Neben einer weiteren Umsetzung in den Fachbereich Bauen und Häfen als stellvertretender Fachbereichsleiter wurde er ab 22. Dezember 2010 Werkleiter der Stadtwerke Fehmarn, eine Aufgabe, die er auch heute noch ausübt.

Jürgen Zuch wurde in Heiligenhafen geboren. Zum 1. August 1977 erfolgte seine Einstellung als Beamtenanwärter für den gehobenen Verwaltungsdienst bei der Gemeinde Großenbrode. Am 3. August 1987 erfolgte die Verleihung der Urkunde zum Diplomverwaltungswirt. Am 10. Dezember 1991 wurde ihm schließlich die Stelle als büroleitender Beamter in Großenbrode übertragen.

Mit Beginn des Jahres 2008 erfolgte nach der Verwaltungsfusion die Übernahme als Beamter in den Dienst des Amtes Oldenburg-Land mit dem Aufgabengebiet „Stabsstelle Großenbrode – Feste Fehmarnbeltquerung einschließlich Hinterlandanbindungen“. Zum 1. Juni dieses Jahres ging es schließlich über den Fehmarnsund zur Stadt Fehmarn, wo er als Regionalmanager die Stabsstelle „Feste Fehmarnbelt- und Fehmarnsundquerung“ mit Leben ausfüllt.

Der Großenbroder Bürgermeister Jens Reise überreichte seinem ehemaligen Mitarbeiter Jürgen Zuch einen Präsentkorb und erinnerte humorvoll daran, dass Jürgen Zuch im Laufe der vielen Jahre in Großenbrode einen „hohen Bürgermeisterverschleiß“ gehabt habe. Privat gilt Zuch, der verheiratet ist, zwei Kinder hat und in Großenbrode wohnt, als sehr familiär. Er hält sich fit mit Fahrrad fahren. Zu zahlreichen Sitzungen und zu seinem neuen Arbeitsplatz in Burg tritt er deshalb auch recht häufig kräftig in die Pedalen.

Auch Rainer Loosen ist ein Familienmensch. Er ist verheiratet, hat zwei Kinder und wohnt in Puttgarden. In seiner Freizeit werkelt er gerne an Miniaturfahrzeugen und an seiner elektrischen Eisenbahn. Zudem ist er als CDU-Kreistagsabgeordneter politisch aktiv.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.