Unterstützung der Initiative „Bewahrt Fehmarn !“ – Kleiß: „Besonders die letzten Kilometer waren sehr anstrengend“

63,5 Kilometer: Protestlauf des Mike Kleiß

+
Zusammen mit mehreren Läufern, die sich Mike Kleiß angeschlossen hatten, lief der Extremsportler dem Ziel entgegen.

FEHMARN - ga - Er wollte mit seinem Ultra-Lauf ein Zeichen dafür setzen, dass auf keinen Fall ein geplantes 15 Hektar großes temporäres Gewerbegebiet bei Marienleuchte entsteht. Der Kolumnist und Extremsportler Mike Kleiß hatte sich für diesen Lauf über rund 60 Kilometer nach eigenen Angaben gut vorbereitet.

Am Sonnabend startete er um 10 Uhr von der Südstrandpromenade in Burgtiefe in Höhe des Freizeitbades „FehMare“. Nur mit wenigen Sekunden Verspätung und unterstützt von rund 30 Mitgliedern der Initiative „Bewahrt Fehmarn !“ brach er zu dieser Ultra-Distanz rund um die Insel Fehmarn auf, und zwar im Uhrzeigersinn. Die Strecke hatte er Tage zuvor schon genau abgemessen.

„Kein Industriegebiet“ und „Bewahrt die Natur“

Die Mitglieder der Initiative, unter ihnen auch ihre Sprecher Mirko Kaminski und Rainer Ackermann, waren vor Ort. Zahlreiche Plakate und Spruchbänder hatten die Mitglieder dabei. Darauf stand geschrieben: „Bewahrt Fehmarn“, „Kein Industriegebiet“ oder auch „Bewahrt die Natur“. Kurzfristig bekam Mike Kleiß auch Begleitung. Mehrere Läuferinnen der Insel schlossen sich ihm am Start an und begleiteten ihn auf einzelnen Streckenabschnitten. Außerdem stiegen weitere Läufer in Höhe der geplanten Gewerbefläche bei Marienleuchte in den Lauf mit ein, um mit ihm die letzten zehn Kilometer bis zum Ziel an der Südstrandpromenade zu bewältigen. Mike Kleiß ist Extremsportler. Als junger Mensch trieb er immer viel Sport, doch er setzte dann rund 20 Jahre aus. Vor etwa drei Jahren nahm er wieder das Lauftraining auf. Zwischenzeitig hat er sieben Marathons bestritten, unter anderem in Köln und in Frankfurt. Seine längste Laufstrecke betrug bislang 50 Kilometer. Jetzt wollte er noch einen draufsetzen und in einem Rutsch die rund 60 Kilometer durchlaufen. Für ihn selbst eine besondere Herausforderung. Um 16.25 Uhr traf der Extremsportler dann unter lautem Jubel vieler Zuschauer nach etwas mehr als sechs Stunden am Zielstrich ein. Die Zuschauer, größtenteils zugehörig zur Initiative „Bewahrt Fehmarn !“, bildeten am Zieleinlauf ein Spalier. Mehrere Freizeitläufer hatten sich dem Läufer auf dem letzten Kilometer noch angeschlossen. Der 44-jährige Extremsportler aus Köln war sichtlich geschafft, aber froh, sein gesetztes Ziel erreicht zu haben. „Besonders die letzten Kilometer waren sehr anstrengend, denn ich musste gegen den Wind laufen“, äußerte sich Mike Kleiß. Anhand mitgeführter digitaler Messtechnik betrug seine tatsächlich gelaufene Distanz 63,5 Kilometer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.