2008 gibt es kein Schwimmbad, aber ein neues Angebot – mit Axel Hager

Alternative: Sportstrand

Tourismusdirektor Rolf Harenberg bei seinem letzten Tourismusbericht. Da es in der Saison 2008 kein Schwimmbad gibt, zauberte er den „Sportstrand“ aus dem Ärmel.

Von Heiko Witt FEHMARN • Mit einem „Sportstrand“ will der Tourismus-Service Fehmarn (TSF) ein Ausgleichsangebot dafür schaffen, dass den Fehmarn-Urlaubern in der kommenden Saison kein Schwimmbad zur Verfügung steht.

Möglicherweise soll auch noch eine Ostsee-Lounge mit einer Bar, Tischen, Stühlen und Liegen am Strand eingerichtet werden. Keine Zustimmung des Tourismusausschusses fand die Idee, einen professionellen Marathonlauf auf der Insel finanziell zu unterstützen.

Gestern Abend in der Einwohnerfragestunde des Tourismusausschusses eröffnete Dietrich H. Glaeßer die Diskussion. Die Gäste müssten weiter für die Ostsee Card zahlen, aber es gebe bis zur Fertigstellung des neuen Freizeitbades kein Schwimmbad.

Bei dem insgesamt regenreichen Sommer 2007 habe das alte Meerwasserwellenbad noch einmal Rekordeinnahmen erzielt, hieß es.

Doch die Auswirkungen des schlechten Wetters seien oft erst in der nächsten Saison so richtig zu spüren – und so plante der Ausschuss im Wirtschaftsplan nur 650 000 Euro Einnahmen durch Kurtaxe ein, rund 70 000 Euro weniger als das tatsächliche Ergebnis 2007.

„Denn es wird heftig ohne Schwimmbad, und es ist auch noch die Spielwiese in Gefahr“, sagte Rolf Harenberg. Der scheidende Tourismusdirektor konnte in seiner allerletzten Sitzung aber noch ein Ass aus dem Ärmel ziehen.

Der gebürtige Fehmaraner Axel Hager, im Jahre 2000 Bronze-Medaillengewinner im Beachvolleyball in Sydney, wird im Sommer 2008 auf Fehmarn einen „Sportstrand“ eröffnen – ein buntes Angebot verschiedener Trendsportarten. In diesem Sommer war er damit schon erfolgreich in Timmendorfer Strand und Niendorf. Der Kostenpunkt ist mit 45 000 Euro nicht ohne, doch es muss ein Kompensationsangebot her. Drei Monate lang bieten die Leute um Axel Hager dafür täglich Aquafitness, Strandgymnastik, Nordic Walking, Strandjogging, Radtouren, Beach-Volleyball, Boule und Boccia.

Die Ostsee-Lounge ist ein Angebot, das auf Initiative des Ostsee Holstein Tourismus zurückgeht und in diesem Jahr an Sonnentagen Ibiza-Feeling an die Strände von Timmendorfer Strand und Scharbeutz zauberte.

Betreiben würde diese Ostsee-Lounge gern ab 2008 am Südstrand der Betreiber des neuen Freizeitbades, die Mittelzentrums-Holding Wahlstedt. Es gebe ein weiteres Angebot von einem „Südstrand-Betreiber“, so Rolf Harenberg. Es entstehen zunächst Kosten von 83 000 Euro. Diese Summe erhielt einen Sperrvermerk, es sollen Vorgespräche geführt werden. Einen Marathonlauf auf Fehmarn zu unterstützen, dieser weitere Kostenpunkt war dem Ausschuss dann zu hoch. Er lehnte es ab, einen Zuschuss von 15 000 Euro dafür zu zahlen. Die Initiative lag beim Campingparadies Fehmarn, das 5 000 Euro zahlen wollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.