Evangelische Kirche Burg Südstrand Burgtiefe FEhmarn
+
Arme hoch für die Strandtaufe: Pastor Stefan Bemmé (v.l.), Kirchenmusiker Henning Rasch, Kirchengemeindesekretärin Monika Kirchner, Küster Hans-Jürgen Stoelk, Friedhofsverwalter Andreas Timm und Pastorin Bettina Axt.

Strandtaufe am Südstand

Am 1. August Sommer, Sonne, Strand und Taufe in Burgtiefe

  • Manuel Büchner
    VonManuel Büchner
    schließen

Einmal im Jahr veranstaltet die evangelische Kirchengemeinde Burg eine große Strandtaufe. Am 1. August um 10.30 Uhr sind alle ans westliche Ende des Südstrandes in Burgtiefe eingeladen.

  • Strandtaufe am Südstrand von Fehmarn.
  • Video der Kirchengemeinde macht Lust auf Strandtaufe.
  • Zuschauer sind herzlich willkommen.

Fehmarn – Eine Taufe findet in der Kirche statt. Sicherlich – aber eben nicht nur dort. „Ich denke, dass immer noch viele Menschen nur wenig über das Thema Strandtaufe wissen“, sagt Bettina Axt, Pastorin der evangelischen Kirchengemeinde Burg. Das werde deutlich, wenn sie vor Ort von Neugierigen angesprochen werde. Dabei ist das Taufen am Strand keineswegs eine neue Erfindung: Bereits Johannes der Täufer habe schließlich Jesus im Jordan getauft, erinnert Pastorin Axt.

Gemeinsam erzählen und singen

Das nächste Mal neugierige Blicke wird es sicherlich am 1. August (Sonnabend) geben, wenn die Kirchengemeinde, meist einmal im Jahr, wieder eine große Taufe am Strand veranstaltet. Um 10.30 Uhr, am letzten Zugang des Südstrandes neben dem Café „Sorgenfrei“, findet die Zeremonie für bisher mindestens zwölf Täuflinge statt. Der Jüngste ist sechs Monate, die Älteste 14 Jahre. Die Familien bringen Decken mit, vielleicht auch einen Klappstuhl, der Tourismus-Service Fehmarn stellt den Strom zur Verfügung. Musik und Gesang sind federführend in den Händen von Kirchenmusiker Henning Rasch, wobei gemeinsam erzählt und gesungen werde, so die Pastorin, die zusammen mit ihrem Kollegen Stefan Bemmé die Tauffeier leiten wird.

An der Wasserkante wird ein kleiner Altar stehen – dort werden die Kleinen getauft, „für die Großen geht‘s direkt ins Wasser mit untertauchen“. Im Mittelpunkt des Gottesdienstes würden die Namen stehen: „Jeder Einzelne ein Kind Gottes“, so die Pastorin.

Segenssand für die Täuflinge

Am Ende der Zeremonie bekommen die Täuflinge zur Erinnerung eine mit Sand befüllte Flasche: Segenssand genannt. „Viele Körnchen für sich, von denen man vielleicht auch mal eins verschenkt.“

Zwar werde inzwischen diese Form der Taufe im Freien zunehmend nachgefragt, ein bisschen Aufmerksamkeit auf das Angebot zu lenken, kann trotzdem nicht schaden, meint Axt und hat zusammen mit Pastor Bemmé und Mitarbeitern der Kirche ein kurzes Video von Bianca Fähnrich-Standfuß am Strand drehen lassen, das alle Vorzüge des Strandaufenthalts, dazu gehören auch Strandtaufen, mit einem Augenzwinkern präsentiert. Das Video ist ab sofort auf kirche-fehmarn.de und in den sozialen Medien abrufbar.

Meer, offener Himmel, Sonne – das verbinden Familien mit Glücksmomenten.

Pastorin Bettina Axt

 „Meer, offener Himmel, Sonne – das verbinden Familien mit Glücksmomenten“, spricht Axt von einer außergewöhnlichen Erfahrung, die man mit einem Ort verbinden könne. „Das ist ein Pfund auf dieser schönen Insel.“ Mittlerweile würden Urlauber ihren Aufenthalt sogar an ihrer Taufe ausrichten, weiß die Pastorin, die bereits Anmeldungen für die Strandtaufe am 31. Juli 2022 hat.

Zuschauer sind herzlich willkommen

Apropos: Auch für den 1. August kann man sich noch anmelden bei Bettina Axt unter 043718888334 oder per E-Mail an pastorinaxt@st-nikolai-fehmarn.de sowie im Kirchenbüro unter 043712250. Was erwartet die Täuflinge: „Ein festlicher Taufgottesdienst, der Zeit einräumt, den Ort zu genießen“, freut sich die Pastorin. Auch Zuschauer sind bei dem Ereignis gern gesehen. „Jeder ist herzlich willkommen“, betont Axt und hofft auf besseres Wetter als am 7. Mai dieses Jahres: Neun Grad und Nieselregen, kann sich die Pastorin noch genau erinnern an die kleine, familiäre Taufe von Vater, Tochter und Sohn. „Ins Wasser sind wir trotzdem gegangen“, schmunzelt die Pastorin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.