Hospizverein schafft Angebot auf Fehmarn: Interessierte gesucht / Infoveranstaltung geplant

Ausbildung soll Wurzeln schlagen

+
Wollen die Hospizarbeit auf Fehmarn wieder neu aufbauen: Lars Schäckermann (v.l.), Stephan Perner, Jutta Burchard, Kirchengemeinderatsmitglied Gesine Hansen, Dr. Susanne Platzhoff und Gabi Stienemeier-Goss.

Fehmarn –mb– Der Verein Kinder auf Schmetterlingsflügeln aus Pansdorf will auf Fehmarn für den Norden Ostholsteins einen wichtigen Schritt hinsichtlich der Trauerbegleitung für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene gehen und eine entsprechende Ausbildung vor Ort anbieten. An dem Befähigungskurs des Hospizvereins, der von den Koordinatoren Gabi Stienemeier-Goss und Stefan Paetz durchgeführt wird, können bis zu 15 Personen teilnehmen. Geplant sind sechs bis sieben Kurseinheiten, jeweils Freitagnachmittag und Sonnabend.

  • Kirchengemeinde Burg stellt Räume zur Verfügung
  • Startschuss auf Fehmarn soll 2021 fallen
  • Mit jedem Interessierten findet ein Vorgespräch statt
An der Stelle hört es aber nicht auf. „Es wird fortführend Qualifizierungen geben, immer auch mit externen Referenten und zudem eine dauerhafte Supervision“, machte die Vorsitzende des Vereins, Jutta Burchard, deutlich. Als Startschuss auf Fehmarn peilt der Verein Anfang 2021 an. Ein wichtiger Schritt für die Einbindung der Gemeinde vor Ort, sieht der Verein doch seine Zuständigkeit im gesamten östlichen Holstein. Auch auf Fehmarn werden zurzeit zwei Familien begleitet.

Burchard erinnerte sich beim Pressegespräch an eine aktive Hospizarbeit auf Fehmarn. 2001 hatte die damalige Pastorin Christiane Klinge, die selbst Koordinatorin und Sterbebegleiterin war, eine Hospizgruppe gegründet, die sich nun aus Altersgründen aufgelöst hat. „Jetzt fängt etwas Neues an“, sagte eine zuversichtliche Pastorin Dr. Susanne Platzhoff – und so ist die evangelische Kirchengemeinde Burg auch beim geplanten Neustart wieder mit von der Partie, wird Räume zur Verfügung stellen und auch finanziell unterstützen. Platzhoff weiß um die Bedeutung der Arbeit. Immer wieder gebe es eine große Befangenheit beim Thema Tod, insbesondere, wenn es um Kinder als Trauernde gehe.

Bevor der Kurs startet, wird mit jedem Interessierten ein Vorgespräch stattfinden. „Wir werden sehr offen und sehr ehrlich formulieren, was auf die Person als Trauerbegleiter zukommen wird“, so Burchard, die von der Ausbildung als Schulung sprach, die wenige theoretische Aspekte umfasse, aber den Teilnehmern Handwerkszeug vermittle, um die verantwortungsvolle Arbeit zu meistern. Zudem müsse sich jeder mit sich selbst auseinandersetzen, fähig zur Selbstreflexion sein und die eigenen Grenzen erfassen.

Die Betätigungsfelder sind derweil vielfältig. Koordinatorin Stienemeier-Goss zählte die Arbeit in der Familie oder in Gruppen auf – zudem die präventive Arbeit. „Wir gehen auch in die Schulen, dafür braucht es keinen Anlass.“ Wer Interesse verspürt, kann jederzeit mit dem Verein Kontakt aufnehmen, sich informieren und das Gespräch suchen. Zeitnah wird es zum Angebot auf Fehmarn zusätzlich einen Infoabend geben.

Für den Kontakt über Stephan Perner sei der Verein dankbar, lobte die Vereinsvorsitzende das Engagement des gebürtigen Fehmaraners, der auch Leiter der Koordination Psychosoziale Notfallversorgung Ostholstein ist und zugleich an der Ausbildung als Trauerbegleiter teilnehmen will. Ebenfalls dabei sein wird der Fehmaraner Lars Schäckermann, für den bekanntlich das Ehrenamt auch Ehrensache ist.

Benefizveranstaltung auf 2021 verschoben

Dass der für seine Umtriebigkeit bekannte Perner Zeit hatte, die Aufmerksamkeit des Hospizvereins für ein Ausbildungsangebot nach Fehmarn zu lenken, liegt wiederum ein wenig an der coronabedingten Verschiebung des geplanten Benefizkonzertes am 19. September auf den 18. September 2021. Unter dem Motto „Insel Fehmarn – gemeinsam stark“ hat Perner geplant, im Rahmen eines unterhaltsamen Programms mit Musik und einer Talkrunde Gäste gut zu unterhalten und natürlich die „Schmetterlinge“ bei ihrer ehrenamtlichen Arbeit durch Spenden finanziell zu unterstützen. Die Entscheidung, die Veranstaltung zu verschieben, sei ihm nicht leicht gefallen, jedoch, so Perner, „möchte ich uns und unsere Besucher zu keinem Zeitpunkt unnötig gefährden“.

Kontakt

Hospizverein Kinder auf Schmetterlingsflügeln kasf.de / 04504607370 koordination@kasf.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.