Gegen 21-Jährigen gebürtigen Kosovaren lag ein Haftbefehl vor

Bei der Ausreise verhaftet

+
Bei der Ausreise nach Dänemark wurde ein 21-Jähriger gebürtiger Kosovare verhafet. Es lag wegen Diebstahls ein Haftbefehl vor. 

FEHMARN - Wie die Bundespolizeiinspektion Kiel in aktueller Pressemitteilung erklärte, wurde ein 21-Jähriger gebürtiger Kosovare am Sonnabend bei der Ausreise nach Dänemark im Fährhafen Puttgarden verhaftet. Es lag laut Pressesprecher Gerhard Stelke ein Haftbefehl vor. 

Am Sonnabendmorgen führten Beamte der Bundespolizei im Fährhafen Puttgarden Kontrollen durch. Dabei wurden Fahrzeuge kontrolliert, die mit der Fähre aus- und einreisen wollten. Der Beifahrer eines Pkw mit schwedischem Kennzeichen, das zur Fähre nach Dänemark wollte, wies sich mit seinem kosovarischen Reisepass mit schwedischem Aufenthaltstitel aus. Die Überprüfung seiner Identität ergab eine Ausschreibung zur Festnahme wegen Diebstahls. Zusätzlich lag eine Ausschreibung zur Aufenthaltsermittlung wegen illegalen Aufenthaltes vor. Bei der weiteren Überprüfung in der Dienststelle der Bundespolizei wurden mehrere Papiere, darunter ein italienischer Führerschein, ausgestellt auf den 21-Jährigen, gefunden. Bei einer genauen Prüfung der Fahrerlaubnis stellten die Beamten fest, dass es sich um eine Fälschung handelte. Da sich der Mann bis auf die Aussage, den Führerschein in Albanien erworben zu haben, nicht weiter äußern wollte, wurde der Führerschein eingezogen und sichergestellt. Im Laufe des Tages wurde der Mann aufgrund des vorliegenden Haftbefehles durch die Bundespolizei - nach Bestätigung der Untersuchungshaft durch das zuständige Amtsgericht - in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Zusätzlich wurden bei Einreisekontrollen im Fährhafen von Freitag bis Sonntag, insgesamt zwölf Personen ohne die für die Einreise nach Deutschland erforderlichen Papiere kontrolliert. Die Personen stammten aus Afghanistan, Iran, Somalia, Eritrea, Algerien sowie Nigeria. Alle Personen wurden nach Abschluss der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen durch die Bundespolizei zur zuständigen Erstaufnahmeeinrichtung weitergeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.