Midsummer-Bulli-Festival startet am 20. Juni / Joey Kelly ist mit von der Partie

Die Bullis sind im Anmarsch

+
Sehen und gesehen werden – ab Donnerstag zieren die zahlreichen Bullis verschiedener Modelle die Insel Fehmarn.

Fehmarn – hö – Was Wacken für Heavy-Metal-Fans ist, das ist für VW-Bus-Liebhaber das große Midsummer-Bulli-Festival auf Fehmarn. Mittlerweile seit fünf Jahren pilgert die Bulli-Fangemeinde zur Sommersonnenwende auf die Insel Fehmarn. In diesem Jahr startet das viertägige Spektakel am Donnerstag (20. Juni).

1200 Fahrzeuge werden erwartet, alles VW-Bus-Modelle – vom T 1 bis zum T 6. Das Festival ist das größte seiner Art auf dem europäischen Kontinent und zog in den letzten Jahren mehr als 100000 Besucher aus ganz Europa an. Mit von der Partie sein wird Extremsportler Joey Kelly, der einen T1 aus dem Jahr 1967 aufgearbeitet hat und nach dem Festival mit seinem Sohn eine 14000 Kilometer lange Reise nach China starten will.

Das musikalische Highlight der tollen Tage in Burgtiefe ist die australische Indie-Folk-Band Sons of the East, die am Freitag (21. Juni) mit ihrem charismatischen Sound für Stimmung sorgen will. Auch an allen anderen tagen wird es durchgängig abwechslungsreiche Live-acts geben. Nicht fehlen darf selbstverständlich der legendäre Insel-Konvoi mit mehreren Hundert Bullis, der sich am Sonnabend (22. Juni) um 12.30 Uhr von Burgtiefe aus in Bewegung setzen wird. „Im letzten Jahr schafften es die über 500 teilnehmenden Bullis, dass sich Anfang und Ende des Konvois am Startpunkt begegneten“, erinnern die Veranstalter der Freiluft GmbH aus Kiel. Erstmalig gibt es mit dem Småland auf dem Bulli-Festival ein noch größeres Angebot für Kinder und Familien. Und mit Entzünden des Mittsommerfeuers am Sonnabend um 21.45 Uhr werden die kürzesten Nächte des Jahres gefeiert.

Fehmarn ist vorbereitet, die Bullis und ihre große Fangemeinde können kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.