Kosten für die Inselschule im zweistelligen Millionenbereich – Bis zum Neubau Containerlösung

Campus mit Jahrgangshäusern

Hier sollen die Jahrgangshäuser für die Inselschule Fehmarn entstehen.

Von Heiko Witt FEHMARN • Für jeden Jahrgang der Inselschule Fehmarn wird es wohl eigene Gebäude geben.

Entsprechende Pläne des bekannten Architekten Professor Manfred Hegger sollen jedenfalls großen Anklang gefunden haben bei Stadtvertretern, bürgerlichen Mitgliedern, Schulleitung, Schulelternbeiräten und Schülervertretern. Am Donnerstagabend fand eine nichtöffentliche Sitzung im Senator-Thomsen-Haus statt.

Bürgermeister Otto-Uwe Schmiedt gab gestern in einer Pressekonferenz ausführliche Informationen über den geplanten Schulneubau.

Professor Hegger, der auch die Gesamtschule in Kassel-Waldau mitgeplant habe, halte die Schulerweiterungsfläche direkt am alten Inselgymnasium als bestens geeignet zur Abrundung des Campus mit einzelnen Gebäuden für jeden Jahrgang. In dem alten Gebäude des IG sollen die Fachräume und die gymnasiale Oberstufe ihren Platz finden.

Zurzeit hat die Inselschule 1 026 Schüler, in Zukunft werden es 900 bis 1 000 sein. Es wird von einer Fünfzügigkeit ausgegangen. Dafür muss jetzt ein möglichst optimaler Raumbedarf ermittelt werden.

Die Bausumme werde im zweistelligen Millionenbereich liegen, so der Bürgermeister. Möglicherweise würde man die Jahrgangsgebäude in Abschnitten bauen. Besonders teuer sei aber auch die Sanierung des alten Gymnasiums. Das Finanzministerium habe 30 000 Euro für die Erstellung einer Machbarkeits- und Finanzierungsstudie bereitgestellt. Von der Investitionsbank Schleswig-Holstein sei auf der Versammlung Olaf Kühl anwesend gewesen, zuständig für Öffentlich-Private-Partnerschaften (ÖPP). Möglicherweise wird die Stadt also die Schule leasen bei einem privaten Partner, der die Schule plant, baut und betreibt.

Bereits in der Tasche hat die Stadt Fehmarn einen Förderbescheid für die Mensa der Inselschule im alten Gymnasium in Höhe von 415 000 Euro. Insgesamt würde diese Baumaßnahme 1,3 Millionen Euro verschlingen, sie müsste aber bereits 2009 realisiert werden, wenn die Zuschüsse nicht verfallen sollen. „Diese Entscheidung muss jetzt getroffen werden“, so Bürgermeister Schmiedt.

Ob auch die Entscheidung über den Schulneubau noch in dieser Wahlperiode getroffen wird, ist unsicher. „Es ist eine qualifizierte Finanzierungsstudie nötig. So etwas kann man nicht einfach so machen“, so der Bürgermeister. Möglicherweise werde der Leitbeschluss, ob man ein ÖPP-Modell wolle, noch vor der Kommunalwahl zur Abstimmung gestellt.

Viel Zeit zu verlieren hat die Stadtvertretung nicht, denn in den kommenden Jahren werden sehr viele Schülerinnen und Schüler in Schulcontainern untergebracht werden. „Zurzeit sind es vier Klassen, es kommen bis 2010 noch einmal 15 dazu“, so Fachsbereichsleiter Hans-Jürgen Schimpf.

Mit integriert in den Schulcampus wird 2009 wohl auch die Förderschule und die Stadtbücherei. Die alte Realschule auf Fehmarn werde noch einige Jahre weiter bestehen.

„Ich bin begeistert, wie es mit der Inselschule läuft. Dieses Projekt ist mein Baby“, so der Bürgermeister abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.