1. Fehmarnsches Tageblatt
  2. Fehmarn

Chef der neuen Feuerwehr für den Fehmarnbelttunnel stellt sich der Stadtvertretung auf Fehmarn vor

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Andreas Höppner

Kommentare

Hauptamtliche Wache Fehmarn Belttunnel
Sebastian Seidel, Leiter der hauptamtlichen Feuerwehr, stellte sich in der Sitzung der Stadtvertretung vor. © Andreas Höppner

Er ist 39 Jahre alt und kommt aus Lensahn. Feuerwehrmann Sebastian Seidel wird ab 1. August die Hauptamtliche Wache auf Fehmarn leiten.

Fehmarn – Aus einem Pool von vier Bewerbungen hat sich der 39-jährige Sebastian Seidel als die Persönlichkeit durchgesetzt, mit der die Stadt Fehmarn als Leiter der hauptamtlichen Feuerwache in die Zukunft gehen will. In der Sitzung der Stadtvertretung stellte Gemeindewehrführer Torsten Steffen den dreifachen Vater, der mit seiner Familie in Lensahn wohnt, vor.

Haupt- und Ehrenamt brauchen einander 

„Wir werden gut zusammenarbeiten. Das Hauptamt braucht das Ehrenamt, und das Ehrenamt braucht das Hauptamt“, machte Steffen deutlich. Dienstbeginn Seidels wird der 1. August 2022 sein. Bis dahin müssten noch satzungstechnische Dinge geregelt werden, so Steffen, da das Hauptamt in die ehrenamtlich geführte Feuerwehr der Stadt Fehmarn eingegliedert werden müsse. Die Zustimmung der Stadtvertretung ist erfolgt, die Delegiertenversammlung der Gemeindewehr Fehmarn wird ihr Votum am 17. Juni abgeben.

Stellvertretende Leitung wird noch gesucht

Bis dahin dürfte dann auch feststehen, wer die stellvertretende Leitung der hauptamtlichen Feuerwache übernehmen wird. Die Ausschreibung ist in die zweite Runde gegangen, da die Kandidatensuche im ersten Durchgang erfolglos geblieben war. Laut Torsten Steffen soll das Auswahlverfahren Mitte April abgeschlossen werden, bislang liegen zwei Bewerbungen vor. 

Er freue sich auf die Aufgabe und sei guter Hoffnung, die vor allen liegende Herkulesaufgabe gemeinsam stemmen zu können, so Seidel in Richtung Stadtvertretung. Momentan ist der 39-Jährige noch bei der Berufsfeuerwehr in Lübeck beschäftigt und dort für Aus- und Fortbildung zuständig. 

Auf Nachfrage von Christian Muus (CDU) erläuterte der Gemeindewehrführer, dass die zukünftige hauptamtliche Feuerwache rund um die Uhr besetzt sein werde, tagsüber mit neun Personen, nachts mit sechs. Ursprünglich seien geringere Zeiten vorgesehen gewesen, doch nach einem neuen Gutachten der IFA (International Fire Academy) Swiss, sei der Umfang angepasst worden, da es mit der neuen Fehmarnsundquerung ein zweites Tunnelbauwerk geben werde, für den der Brandschutz sichergestellt werden müsse.

Gemeindewehrführer Torsten Steffen verspricht sich von einer engen Verzahnung der ehrenamtlichen Wehren auf Fehmarn mit der hauptamtlichen Wache wertvolle Synergieeffekte. So könnte einerseits die Hauptwache tagsüber das Ehrenamt unterstützen, um die Vorgaben für die Ausrückzeiten zu gewährleisten. Nachts stünden dann mehr berufstätige Freiwillige zur Verfügung, die bei Bedarf das Hauptamt verstärken könnten.

Auch interessant

Kommentare