Stadt verschiebt Sitzungen, Vereine sagen Versammlungen ab, Feuerwehr streicht Übungen

Corona schlägt auf Alltag durch

+
Bürgermeister Jörg Weber sagte sämtliche Sitzungen der Stadt Fehmarn für März ab.

Fehmarn – hö – Die rasante Ausbreitung des Coronavirus hat mittlerweile auch spürbar Auswirkungen auf das gesellschaftliche Leben auf Fehmarn. Der Alltag hat sich grundlegend geändert. Bürgermeister Jörg Weber (SPD) hat sich gestern in Abstimmung mit den Fachbereichen seiner Verwaltung und der Kommunalpolitik dazu entschlossen, die Sitzungen des Bau- und Umweltausschusses (gestern) und des Finanzausschusses (17. März) sowie der Stadtvertretung (26. März) abzusagen.

„Es ist eine reine Vorsichtsmaßnahme“, erinnert Weber daran, dass alles dafür getan werden müsse, die Fallzahlen gering zu halten, um das Gesundheitswesen nicht zu überfordern. Bis gestern Abend gab es in Schleswig-Holstein 31 bestätigte Corona-Fälle, im Kreis Ostholstein ist weiterhin eine Person mit dem Virus infiziert.

Die Stadt Fehmarn bittet angesichts „der sich rapide zuspitzenden Lage rund um die SARS-CoV-2-Pandemie“, wie der Fachbereich Ordnung und Soziales es in einer kurzen Pressenotiz formuliert, alle Vereine und Verbände darum, darüber nachzudenken, geplante oder feststehende Veranstaltungen wie Jahreshauptversammlungen, Osterfeuer und ähnliche Events abzusagen oder bis auf Weiteres zu verschieben.

Erste Vereine haben gestern bereits reagiert. So finden die für Mittwoch (18. März) geplanten Jahreshauptversammlungen des DRK Burg und des Vereins Attraktive Burger Altstadt (ABA) nicht statt. Der ASB-Regionalverband Ostholstein lässt seine für den 21. März (Sonnabend) geplante Mitgliederversammlung ebenfalls ausfallen. Und das Treffen der FehmarnKultur am 22. März (Sonntag) ist ebenso abgesagt wie ein für Donnerstag (19. März) geplanter Infoabend der BIG Projekt- und Stadtentwicklumg zur Umgestaltung der Spielplätze am Südstrand in Burgtiefe.

Auch die Feuerwehren der Insel haben nach Angaben von Gemeindewehrführer Volker Delfskamp entsprechende Vorkehrungen getroffen, damit die Einsatzfähigkeit gewährleistet bleibt. So verzichten die Wehren auf Empfehlung des Landes- und Kreisfeuerwehrverbandes sowie nach Rücksprache mit dem Bürgermeister zunächst bis zum 15. April auf sämtliche Lehrgänge, Übungsabende und sonstige Veranstaltungen. „Zum Glück sind alle Jahreshauptversammlungen durch“, so Delfskamp, der überzeugt ist, dass die Wehren gut gerüstet sind für das, was noch kommen kann.

Kreis verschärft Maßnahmen

Der Kreis Ostholstein hat gestern per Allgemeinverfügung festgelegt, dass vorerst bis einschließlich 10. April (Karfreitag) Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen auf Kreisgebiet untersagt sind. Das gilt auch für Events, bei denen im Verlauf der Öffnungszeit damit zu rechnen ist, dass die Grenze von 1000 Personen am Tag überschritten wird. Davon allerdings ausgenommen sind Freizeit- und Themenparks sowie ähnliche Einrichtungen (zum Beispiel Hansapark, Tierparks, Freizeitthermen und -bäder).

Zudem dürfen öffentlich zugängliche Veranstaltungen ab einer erwarteten Teilnehmerzahl von 50 Personen nur durchgeführt werden, wenn bestimmte Maßnahmen seitens des Veranstalters sichergestellt sind. Beispielsweise müssen die persönlichen Daten des Personals sowie aller Gäste erfasst werden. Diese Veranstaltungen sind dem Kreis Ostholstein, Der Landrat, Fachdienst Gesundheit, Holstenstraße 52, 23701 Eutin, spätestens 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn schriftlich oder per E-Mail (ugs@kreis-oh.de) anzuzeigen.

Landrat Reinhard Sager erklärt: „Mir ist bewusst, dass die getroffenen Maßnahmen, wie beispielsweise die oben genannten Allgemeinverfügungen gewisse Einschränkungen mit sich bringen. Ich bitte jedoch um Verständnis für die aktuelle Situation und die entsprechenden Maßnahmen sowie einen eigenverantwortlichen Umgang und die Beachtung der allgemeinen Verhaltenshinweise, zum Beispiel Händehygiene, Hust- und Niesregeln.“

Kreis schaltet Bürgertelefon

In Ergänzung zu den Bürgertelefonen des Landes (0431 79700001) und des Bundes (030 346465100) hat der Kreis Ostholstein ab heute ebenfalls ein Bürgertelefon eingerichtet. Es ist unter 04521 788755 zu folgenden Zeiten erreichbar: Montag bis Donnerstag von 8 bis 15.30 Uhr und Freitag von 8 bis 12 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.