Flint Koch und sein Bruder Kalle Koch
+
Die Protagonisten: links Flint, rechts Kalle (Autor).

Kalle Koch zeichnet Surfcomic

Das Surfabenteuer auf Fehmarn

  • Nicole Rochell
    vonNicole Rochell
    schließen

Der Comic „Das Surfabenteuer“ von Comiczeichner Kalle Koch (10) spielt auf Fehmarn. Surfen ist die große Leidenschaft der Familie Koch.

  • Urlaub immer in Gold auf Fehmarn.
  • Liebe fürs Surfen an die Söhne vererbt.
  • Comic spielt auf Fehmarn.

Fehmarn – Fehmarn. Ihr absoluter Wohlfühlort. Über Ostern, Pfingsten und in den Herbstferien sind sie hier. Immer in Gold. Ihre Unterkunft: nah am Wasser. Zweimal hinfallen, und schon da. „Unser Garten ist der Strand“, schwärmt Hanjo Koch, der mit Frau und zwei Söhnen immer wieder gern die 350 Kilometer von Osterholz-Scharmbeck bei Bremen abspult, um hier seiner großen Leidenschaft nachzugehen. Dem Surfen. 

Eine Begeisterung, die er seit einigen Jahren mit seinen Söhnen Flint (9) und Kalle (10) teilt. Und jedes Mal wieder, auf Fehmarn und auf dem Board, ist die Erinnerung da an Zeiten, an gute, alte Studienzeiten, als Hanjo Koch zwischen 1997 und 2002 so oft es nur ging mit seinem Bulli nach Fehmarn rollte. Gold, Grüner Brink, Altenteil, Westermakelsdorf ... – kein Spot auf der Insel ist Hanjo Koch fremd. Und Gold kennt er mittlerweile wie seine Westentasche. Stehrevier. Alles schön übersichtlich. Das passt, wenn er mit Flint und Kalle auf dem Wasser ist. Und auch der Routinier wird dann nicht enttäuscht. Flachwasserheizer kommen in Gold auch auf ihre Kosten. 

Wassersport-Gen an Kalle und Flint vererbt

Also. Das Wassersport-Gen hat der 46-Jährige, Lehrer für Sport und Biologie am Gymnasium Osterholz-Scharmbeck, ganz klar an Kalle und Flint vererbt. Nun ja, für sie wäre es allerdings auch schwer gewesen, sich der vorgelebten väterlichen Begeisterung fürs Surfen zu entziehen.

Surflehrer Hanjo Koch gibt seit vielen Jahren Kurse für den Hochschulsportverein an der Universität Bremen. Das blieb den Stammhaltern natürlich auch nicht verborgen, die schnell entsprechendes Interesse entwickelten.

Mit sechs und sieben Jahren sind sie bereits mit eigenem Material in Gold gefahren, sind jetzt im zweiten Jahr mit Fußschlaufen und Trapez unterwegs und machen schon ganz schön Speed. Skateboarden, Fußball, Snowboarden, Tischtennis – Flint und Kalle sind sportlich breit aufgestellt. Aber nichts toppt das Surfen auf Fehmarn.

Die Jungs sind volle Pulle Wasserraten.

Hanjo Koch

„Die Jungs sind volle Pulle Wasserratten“, schreibt Hanjo Koch seinen Söhnen ins Zeugnis. Und die verfügen nicht nur über temporeiche Talente.

Kalle malt sehr gern. Schon seit Grundschultagen. Kiter und Surfer. Daran fand er augenscheinlich schon immer Interesse. Im Rahmen einer Langzeitarbeit im Fach Kunst mit dem Thema Comic hat sich Kalle eine Geschichte ausgedacht, die, wie könnte es anders sein, auf Fehmarn spielt.

Ein Herz und eine Seele

Seine Bildergeschichte, ein spannendes Surfabenteuer, hat er in Anlehnung an jene Geschichte erstellt, die er seinem Papa zu Weihnachten schrieb und geschenkt hat. Jetzt gibt es die fesselnde Geschichte auch in bunten Bildern, Kalles Maltalent entsprungen. Und natürlich spielt darin auch Flint eine große Rolle. Denn Kalle und Flint sind nicht nur Brüder, sondern geradezu ein Herz und eine Seele. Sie sind für sich selbst die besten Freunde, kleben regelrecht zusammen, sagt Hanjo Koch.

Das Titelbild des Comics, das Kalle in Anlehnung an eine Geschichte erstellte.

Und so verhält es sich glücklicherweise auch im Comic. Als bei ganz schön hohen Wellen auf dem Ritt von Gold zum Flügger Leuchtturm Flints Mastfuß bricht – das sei in der Tat schon zweimal passiert, aber Gott sei Dank sei dem Jungen in beiden Fällen nichts Schlimmes widerfahren, erklärt Hanjo Koch –, kommen Flint und Kalle in seiner Geschichte „Das Surfabenteuer“, mutterseelenallein auf der Ostsee, auf die Idee ... Ach, schaut selbst, wie das Abenteuer ausgeht. Es ist heute im Fehmarnschen Tageblatt abgedruckt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.