Tourismus Fehmarn Saison Programm
+
Freuen sich auf die Saison: Oliver Behncke und Saskia Höhner.

Das Veranstaltungsjahr steht in den Startlöchern: Das sind die Highlights auf Fehmarn

  • Manuel Büchner
    VonManuel Büchner
    schließen

Als einen „großen Schritt in Richtung Normalität“ bezeichnet Fehmarns Tourismuschef Oliver Behncke das Veranstaltungsjahr auf Fehmarn. Viele Highlights und Neues ergeben ein umfangreiches Programm.

  • Surf-Festival und Bulli-Festival finden statt.
  • Inselfest mit Straßengeflüster: Stadtfest unter neuem Namen und mit neuem Konzept.
  • Wegen nachhaltigem Tourismus: Fehmarn erteilt Feuerwerken eine Absage.

Fehmarn – In einem Monat soll Fehmarn durchstarten, wenn es nach dem Tourismus-Service Fehmarn (TSF) geht: Das Veranstaltungsjahr beginnt. Geplant werde wie vor der Pandemie, erklärt Veranstaltungsleiterin Saskia Höhner, die erstmals ihre eigene Handschrift einbringen kann. Auch die Großveranstaltungen wie Surf-Festival und Bulli-Festival sind wieder am Start. Aber: Sorglos wird mit dem Thema Pandemie beim TSF nicht umgegangen. „Wir sind darauf vorbereitet, wenn es wegen Corona zu Absagen kommen muss“, zeigt sich Tourismusdirektor Oliver Behncke dennoch wenig besorgt. „Wir haben in den letzten zwei Jahren viele Erfahrungen gesammelt, die uns zukünftig helfen werden.“

Veranstaltungen werden aus der Kurabgabe finanziert

400000 Euro nimmt der TSF für Veranstaltungen zwischen April und Oktober in die Hand. Rund 60000 stehen den Ausgaben als direkte Einnahmen gegenüber. Das Budget haben die Touristiker vom Südstrand voll ausgereizt, was Behncke nicht falsch verstanden wissen will: „Wir kommen mit den Mitteln, die über die Kurabgabe finanziert werden, gut aus“, aber für jede neue Veranstaltung müsse man an anderer Stelle streichen.

Der TSF setzt wieder auf eine Mischung aus Kontinuität und neuen Angeboten. Man wolle natürlich nicht jedes Jahr das Gleiche bieten, aber bewährte, beliebte Events würden dennoch immer einen Platz im Veranstaltungskalender haben. „Weinfest ist Weinfest“, bringt es Behncke exemplarisch auf den Punkt.

Stadtfest jetzt Inselfest mit Stadtgeflüster

Neu präsentieren wird sich das auch bei Fehmaranern sehr beliebte Stadtfest am ersten Juliwochenende. Was früher Altstadtfest und dann Stadtfest hieß, firmiert jetzt unter Inselfest mit Straßengeflüster. Die dreitägige Veranstaltung wird auf breitere Füße gestellt, so Höhner. Gastronomie und Musik auf dem Marktplatz, Angebote für Kinder und Jugendliche im Stadtpark, Kunsthandwerk im Thomsenpark, dazu Comedy und Lesungen, das Heimatmuseum soll kostenfrei öffnen, die Bücherei könnte eingebunden werden – und auch die Kirche, mit der man aber noch sprechen müsse, so Behncke, der von verschiedenen Veranstaltungsinseln spricht.

Bulli-Festival mit mehr Kapazitäten

Nach zwei Jahren Pause ist nicht nur das Rapsblütenfest in Petersdorf (13. bis 15. Mai) zurück, sondern auch Fehmarns Flaggschiff unter den Veranstaltungen – das Midsummer-Bulli-Festival (23. bis 26 Juni) mit Kapazitäten für jetzt rund 2300 Bullis. Auf einer Fläche in Neue Tiefe, in Richtung Sahrensdorf, gibt es deshalb weitere Stellmöglichkeiten für die VW-Bus-Camper.

Wassersport hat auf Fehmarn ein Zuhause

Fehmarn macht auch seinem Namen als Wassersportinsel wieder alle Ehre: Das Surf-Festival (26. bis 29. Mai), und das SUP-Wingfoil-Festival (22. bis 24. Juli) finden statt. Zudem sind aktuell für August und September noch zwei Kitesurf-Festivals in der Planung, so die Veranstaltungsleiterin. Eins (wie letztes Jahr) am Grünen Brink und eins eventuell in Strukkamp. Dort soll ein Biologe gutachterlich begleiten, ob auch zukünftig aus naturschutzrechtlicher Sicht Veranstaltungen durchgeführt werden können. Noch in der Schwebe ist Beachvolleyball, das vor Ort – eine Nummer kleiner – als „Rock the Beach“ mit Festivalcharakter präsentiert werden soll. „Wir haben das zweite Juliwochenende dafür vorgesehen“, kann Behncke noch nicht mehr mitteilen.

Feuerwerke werden wir nicht mehr durchführen.

Tourismusdirektor Oliver Behncke

Auch Kunst und Kultur soll auf Fehmarn zu Hause sein. Ein Highlight ist sicherlich die Wanderausstellung „Gesamtkunstwerke – Architektur von Arne Jacobsen und Otto Weitling“ (23. April bis 28. August), die an den zwei Wochenenden vor der Ausstellung als Illumination der IFA-Türme beworben wird. Fehmarn setzt auf Licht: „Feuerwerke werden wir nicht mehr durchführen. Das passt nicht mehr ins Konzept eines nachhaltigen Tourismus“, so Behncke.

Ausstellung im Haus des Gastes

Die Ausstellung wird im Haus des Gastes sein. „Eine schrille Location“, findet der Touristiker. Immerhin müsste das denkmalgeschützte Gebäude kernsaniert werden. „Wir betreiben im Vorwege ein bisschen Facelifting und reparieren auf Kosten des Eigentümers“, zumal sich auch die dänische Botschafterin als Gast angekündigt habe.

Das Schleswig-Holstein Musik Festival in Johannisberg

Die Burger Klassiktage Ende April und im Mai dürfen ebenso nicht fehlen wie ein Konzert des Schleswig-Holstein Musik Festivals (13. Juli) – diesmal wieder in Johannisberg. Zudem zwei Konzerte am Fehmarnsund, eins am Jachthafen Burgtiefe. Ob es am Grünen Brink wieder ein Konzert gibt, ist noch ungewiss.

Höhner und Behncke sind zufrieden mit ihrem Veranstaltungskalender. „Es ist ein großer Schritt in Richtung Normalität – aber wir müssen auch schauen, wie es die Gäste annehmen werden“, ist sich der oberste Touristiker der Insel sicher, dass es Zeit ist, wieder neue Erfahrungen zu sammeln.

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.