„Fridays For Future“ geht weiter / Umweltrat hat Ortsgruppe eingeladen

Demo macht keine Ferien

+
Lautstark und engagiert traten die Schüler auch gestern zur Freitagsdemo „Fridays For Future“ in der Burger Altstadt auf. Die Proteste sollen in den nächsten Wochen fortgesetzt werden.

Fehmarn –ga– Wenn auch die gestrige (5. April) zweite Demo „Fridays For Future“ nicht die erhoffte Teilnehmerzahl erreichte, so will die erst vor wenigen Tagen gegründete Ortsgruppe weiterhin an den Protestveranstaltungen festhalten.

Nur etwa 30 Schüler hatten sich trotz Osterferien auf dem Burger Marktplatz zum kleinen Protestzug eingefunden. Bei der Premiere vor sieben Tagen waren weit mehr als 100 Schüler gekommen.

Einige Erwachsene schlossen sich spontan der Demo an, die von Beamten der Burger Polizeistation mit zwei Dienstfahrzeugen abgesichert wurde.

Der Slogan „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut“ war wieder deutlich zu vernehmen. Die von den Teilnehmern mitgeführten Plakate waren ebenfalls eindeutig. Zu lesen war unter anderem „Warum für die Zukunft lernen, wenn ihr sie zerstört“, „Es gibt keinen Planeten B“ oder des Weiteren „Auf dieser Titanic fehlt nur noch die Panik“.

Die Organisatoren der Demo teilten mit, dass die zweit Schülerdemo keinen festen Themenbezug hatte, in Zukunft könnte sich das aber ändern, die Ortsgruppe will ihre Planungen hierzu in den Ferien fortsetzen und konkretisieren. Die Vernetzung der einzelnen Ortsgruppen soll ebenfalls vorangetrieben werden. Und auch in den sozialen Medien will die Ortsgruppe in den nächsten Tagen und Wochen noch stärker Präsenz zeigen.

Eine Einladung hat die Ortsgruppe „Friday For Future“ auch schon erhalten. Ausgesprochen hat diese Beate Burow von der Geschäftsstelle des Umweltrates der Stadt Fehmarn. Im Mai bei der nächsten Sitzung des Umweltrates sind die Mitglieder der Ortsgruppe herzlich willkommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.