Dichte Bebauung erschwert Löscharbeiten / Polizei ermittelt zur Ursache

Disco brennt komplett aus

+
Die Burger Wehr wurde am  Freitagmorgen zu einem Einsatz in die Bahnhofstraße alarmiert. 

Fehmarn –arj/mb– Am Freitagmorgen gegen 4.30 Uhr kam es in Burg aus noch unbekannter Ursache zu einem Feuer in der Disco „Chillaz Club“. Die Räumlichkeiten im ersten Obergeschoss brannten komplett aus.

Das Feuer hatte sich bereits in die Zwischendecke des Altbaus ausgebreitet. Die im Erdgeschoss befindliche Kneipe konnte vor dem Feuer geschützt werden, aber das Löschwasser hat einen Schaden hinterlassen. Verletzt wurde niemand.

Als die Freiwillige Feuerwehr Burg in die Bahnhofstraße alarmiert wurde, war besondere Eile geboten. „Eine dichte Innenstadtbebauung birgt immer besondere Gefahren der Brandausbreitung“, so Wehrführer Dirk Westphal. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte drangen dichter Rauch und Flammen aus der Disco. Sofort wurden Atemschutzgeräteträger ins Gebäude geschickt. Zusätzlich unterstützte eine Drehleiter die Löscharbeiten. Trotz des schnellen Einsatzes der Kameraden konnte sich das Feuer in die Zwischendecke ausbreiten. „Um an die Glutnester in der Zwischendecke zu kommen und diese zu löschen, mussten wir das Dach von außen öffnen“, erklärte Westphal. Auch von innen wurde versucht, die Decke zu öffnen – mit genügend Abstand, da sich immer wieder Deckenteile lösten.

Die Feuerwehr Burg war mit rund 45 Einsatzkräften vor Ort. „Der Brandort wurde nach der Beendigung der Löscharbeiten durch die Polizei beschlagnahmt, und Kriminalbeamte sind zurzeit für die Spurensuche noch vor Ort“, erklärte Stefan Muhtz von der Polizeipressestelle in Lübeck. In der nächsten Woche soll zudem ein Sachverständiger den Brandort begutachten, der bis dahin gesperrt bleibt. Die Ermittlungen leitet die Kripo in Oldenburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.