FRRV-Vorsitzender Hinrich Köhlbrandt mit Graf-Landsberg-Medaille in Bronze ausgezeichnet

Ehre, wem Ehre gebührt

+
FRRV-Vorsitzender Hinrich Köhlbrandt (M.) erhielt vom Dieter Medow, Vizepräsident der Deutschen Reiterlichen Vereinigung, die Graf-Landsberg-Medaille in Bronze. Schriftführerin Marte Eichner präsentierte dazu die entsprechende Ehrenurkunde.

FEHMARN - Von Lars Braesch Auf der Jahreshauptversammlung des Fehmarnschen Ringreitervereins (FRRV) am Mittwochabend im Gasthof Meetz in Bannesdorf wurde der 1. Vorsitzende Hinrich Köhlbrandt mit der Graf-Landsberg-Medaille in Bronze ausgezeichnet.

Der Vizepräsident der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) und Vorsitzender des Pferdesportverbandes Schleswig-Holstein, Dieter Medow, ließ es sich nicht nehmen, die Ehrung höchstpersönlich vorzunehmen. Seit 1988 ist Hinrich Köhlbrandt FRRV-Vorsitzender. „Damit habe ich nicht gerechnet“, war der Chef der fehmarnschen Reiter nach der Auszeichnung sichtlich gerührt.

Zuvor wurde Hinrich Köhlbrandt einstimmig durch die zahlreich anwesenden Mitglieder wiedergewählt. Ebenfalls einstimmig erfolgten die Wahlen von Peter Rauert zum 1. Reiterführer, von Marte Eichner zur 1. Schriftführerin und von Jennifer Dose zur 1. Kassenwartin. Turnusmäßig werden alle drei Jahre die ersten Ämter beim FRRV gewählt. Der Verein setzte damit gegen den Trend moderner Sportwissenschaftler, die der Meinung sind, dass der Vorstand alle zehn Jahre auszutauschen sei. Zur Kassenprüferin wurde Ulrike Bliesemann für den aus dem Amt ausscheidenden Drews Wilder gewählt.

Ihren ersten Kassenbericht hielt Jennifer Dose. Die Ausgaben für Rücklastschriften (346,61 Euro) waren der Kassenwartin deutlich zu hoch. „Wie viel Kuchen müssen wir im Casino verkaufen, damit wir das wieder hereinholen“, appellierte Dose an die Mitgliederversammlung. Ansonsten sei der Verein finanziell gut aufstellt und habe auch ohne die Versicherungssumme von 195000 Euro für die abgebrannte Tribüne einen Überschuss von 5621,44 Euro erzielt.

Ebenfalls konnte Hinrich Köhlbrandt mit Niko Detlef und Klaus Witt zwei neue Ehrenmitglieder ernennen. „Beide sind Persönlichkeiten des Reitsports“, so Köhlbrandt. Trotz der Ehrenmitgliedschaft möchte Klaus Witt weiter seinen Mitgliedsbeitrag zahlen. „Für unser neues Reitsportzentrum brauchen wir jede Mark“, meinte das FRRV-Urgestein Witt.

Nach dem offiziellem Teil referierte Hinrich Köhlbrandt über das geplante Reitsportzentrum. Dies interessierte sehr viele Mitglieder, weshalb die Jahreshauptversammlung vom Casino der Reithalle im Grünen Weg nach Bannesdorf verlegt wurde. „Es ist die Vorstellung einer Planung“, erläuterte der FRRV-Chef. Das Projekt sei mittlerweile im Kieler Innenministerium gelandet, wo sie für die Sportförderung in Schleswig-Holstein zuständig sind.

Das Wirtschaftsministerium würde das neue Reitsportzentrum fördern, wenn es überwiegend touristische Belange bedient. „Das können wir nicht leisten“, erklärte Köhlbrandt. Der FRRV hoffe Leistungszentrum zu werden, um so weitere Fördergelder generieren zu können. Am kommenden Montag hat Hinrich Köhlbrandt ein Gespräch mit Matthias Amelung von der Aktivregion Wagrien-Fehmarn. Dabei geht es um EU-Fördermittel.

Der Verein will weiterhin Eigentümer der neuen Anlage bleiben und sich hierfür nicht verschulden. „Wir sind auf einem guten Weg. Bis zur Mitte oder Ende 2019 hoffen wir, dass der B-Plan steht und die neue Anlage dann 2020/21 fertig ist. Das ist jedoch nur realisierbar, wenn alle Faktoren positiv für uns laufen“, so Hinrich Köhlbrandt abschließend.

Die Schlagzeile von morgen Deutschlandfunk @mediasres am 8. März 2018

Sound

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.