Einbruchserie Fehmarn Familienzentrum Kitas
+
Durch das Fenster brachen die Diebe zuerst in den Raum der Kirche ein und von dort ins Familienzentrum.

Vier Einrichtungen in einer Nacht betroffen

Einbrüche und Vandalismus in Familienzentrum und Kitas auf Fehmarn: „Unnötiger Mist, riesiger Ärger“

  • Manuel Büchner
    VonManuel Büchner
    schließen

Von Donnerstag auf Freitag in der vergangenen Woche brachen Unbekannte in drei Kitas und das Familienzentrum auf Fehmarn ein. Die Verärgerung bei den Leiterinnen ist groß. Die Kripo sucht Zeugen.

  • Einbrüche und Vandalismus auf Fehmarn: Betroffen sind DRK-Kindergarten Burg, Familienzentrum in Burg, Kita in Landkirchen und Kindergarten „Gänsewiese“ in Petersdorf.
  • Kripo Oldenburg und Spurensicherung vor Ort.
  • Polizei sucht Zeugen der Vorfälle vom vergangenen Donnerstag auf Freitag.

Fehmarn – In der Nacht vom Donnerstag auf den Freitag (12. auf 13. August) wurde auf Fehmarn in drei Kitas und das Familienzentrum Fehmarn eingebrochen. Die Polizei sucht jetzt Zeugen. Zu Schaden gekommen ist niemand, die Pressestelle der Polizei bezifferte gestern die Summe des Stehlgutes auf etwa 200 Euro. Es bleibt ein teilweise nicht unerheblicher Sachschaden: Die betroffenen Einrichtungen sind entsprechend bedient und betonten: In den Einrichtungen gibt es kein Bargeld und keine Wertgegenstände.

Sie haben sich durch jede verschlossene Tür gearbeitet und sind dabei brachial vorgegangen.

Wanda Utke, Kita-Leiterin in Landkirchen

Ins Familienzentrum des Deutschen Kinderschutzbundes im Blieschendorfer Weg verschafften sich die Diebe Zugang über ein Fenster der Räumlichkeiten der Kirche und von dort direkt ins Büro der Einrichtung. „Sie haben alles durchwühlt, zwei Schränke aufgebrochen – viel Ärger für nichts“, sagte Sabrina Koch, Koordinatorin des Familienzentrums. „Unnötiger Mist, riesiger Ärger“, sieht es Wanda Utke, Kita-Leiterin  in Landkirchen, ganz ähnlich. „Sie haben sich durch jede verschlossene Tür gearbeitet und sind dabei brachial vorgegangen“, beschrieb es Utke. So wurde beispielsweise die Tür zum Heizungsraum vollständig zerstört – für die Leiterin vollkommen unverständlich. Zugang verschafften sich die Täter über die Außentür zum Bällebad. 

Polizei und Spurensicherung: Kinder waren am nächsten Morgen überrascht und irritiert

Nicht nur die rausgekullerten Bälle blieben am nächsten Morgen nicht unbemerkt – auch Polizei und Spurensicherung. „Die Kinder waren total aufgeregt. Wir mussten das natürlich aufarbeiten“, so Utke. Kollegin Martina Möller aus der „Gänsewiese“ in Petersdorf: „Die Kinder haben es mitbekommen, das ließ sich nicht vermeiden und hat für ein bisschen Aufruhr gesorgt.“ Die Leiterin der evangelischen Kita im Inselwesten, Martina Möller, sprach von einem „erheblichen Sachschaden“. Ganz gezielt seien die Einbrecher vorgegangen. „Alles, was verschlossen war, wurde auch aufgebrochen“, zeigte sich auch Heike Petersen, Leiterin des DRK-Kindergartens in Burg, betroffen.

Bürgermeister Jörg Weber (SPD) sagte gestern auf Nachfrage: „Mir fehlen die Worte. Wie kann man in einen Kindergarten einbrechen. Da ist doch überhaupt nichts zu holen.“

Die Kriminalpolizei Oldenburg hat unlängst die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise an 0436110550.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.