Sportler des Jahres 2018: Sven Gero Hünicke, Zoe Lange und das Handball-Mini-Mix-Team

Eine Gala für Fehmarn

+
Alleskönner am Ball: Fußball-Freestyler Julian Hollands sorgte am Sonnabend bei der 23. Heiko-Witt-Sportgala in der Burger Großsporthalle für Ohs und Ahs in den Zuschauerreihen.

FEHMARN – Von Manuel Büchner Für zwei kurzweilige Stunden war die Burger Großsporthalle wieder ganz im Zeichen des Sports auf Fehmarn. Bei der 23. Heiko-Witt-Sportgala, ausgerichtet von der Stadt und dem Fehmarnschen Tageblatt, galt es, die besten Jugendsportler, Mannschaften und Erwachsenensportler zu küren. Souverän moderiert wurde die Veranstaltung erneut von Heinz Jürgen Fendt, der die Gala zusammen mit Bürgervorsteherin Brigitte Brill eröffnete.

Ulrich Minde erhält Ehrenpreis der Jury

Sie freute sich anschließend besonders, denn zum Ehrensportler des Jahres 2018 wurde Ulrich Minde ernannt und mit dem Jürgen-Dopatka-Ehrenpreis ausgezeichnet. Minde, in allen Ballsportarten bewandert und vor 42 Jahren beim SV Fehmarn eingetreten, war für rund 30 Jahre der Basketballtrainer der Bürgervorsteherin. Der Geehrte war bei der Nennung seines Namens glücklich und verdutzt zugleich. „Ich hoffe, die Jury hat bei ihrer Wahl keinen übersehen, der es mehr verdient gehabt hätte als ich“, so Minde bei der Überreichung des Preises.

Rubbeln und spenden für den guten Zweck

Auch in diesem Jahr gingen Kinder mit Sparschweinen durch die Zuschauerreihen und sammelten für ihren Sport. „Öffnen sie ihr Herz, und zeigen sie sich wieder großzügig für die E-Jugendfußballer der JSG Fehmarn“, spornte Fendt die Zuschauer an. Zudem verkaufte das FT im Eingangsbereich Rubbellose für einen Euro: Jeweils 50 Cent gehen an die Stiftung Herzkranker Kinder und die JSG.

Es waren nicht die einzigen Aktionen an diesem Tag: 537 gültige Stimmzettel der FT-Leser zur Wahl der Sportler des Jahres nahmen zugleich an der großen Verlosung teil. Drei Preise galt es zu ziehen. Über einen Einkaufsgutschein im Wert von 100 Euro freute sich Bo Tobias Unger aus Burg. Der 200-Euro-Gutschein für einen Restaurantbesuch blieb mit Sophia Dröge ebenfalls in Burg. Der Hauptgewinn hingegen, ein Reisegutschein im Wert von 300 Euro, ging an die Hamburgerin Chiara Wullbrand.

Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm gehörte auch in diesem Jahr selbstverständlich dazu. Und so zeigten Chriscontrol und Matthias Jährig von Fehmarn ihr musikalisches Können. Die neu gegründete Kinderkarate-Sparte des SV Fehmarn präsentierte einige Abläufe und Bewegungen. Boogie-Woogie hieß es bei den Tänzerinnen und Tänzern der Lübecker Tanzschule Huber-Beuss, und die Wingtsun-Schule Fehmarn zeigte mit seinen Schülern drei Elemente der auf Selbstverteidigung spezialisierten Sportart. Staunen, Raunen und Beifall war aus den Zuschauerrängen für die Fußball-Feestyle-Einlagen Julian Hollands‘ alias Julinho zu vernehmen. Seit fast 13 Jahren steckt der Fußballkünstler Energie und Disziplin in seine Tricks. Sechs bis acht Stunden täglich habe er in den Anfangsjahren trainiert – heute sind es zwei bis drei Stunden in der Woche, schließlich sei er nicht mehr der Jüngste. Und nicht zuletzt führte Moderator Heinz Jürgen Fendt in Anbetracht des 25-jährigen Bestehens der Jugendsportgemeinschaft (JSG) Fehmarn ein Interview mit dem Ehrenvorsitzenden Ralf Albers und dem amtierenden JSG-Vorsitzenden Sebastian Wagener.

Die 23. Heiko-Witt-Sportgala in Bildern

Die 23. Heiko-Witt-Sportgala in Bildern

Gespannt schaute die Halle auf die Ergebnisse zur Wahl der Sportler des Jahres. Den Auftakt machten acht Nachwuchsathleten: Hier kletterte Nico Schmahl von der JSG Fehmarn aufs Treppchen, der Gold im Fußball bei den Special Olympics holte. Platz zwei ging an Nico Paulsen von der Sportschule Tangun, der im Taekwondo bei den offenen Meisterschaften in Hamburg Landesmeister wurde. Den 1. Platz holte sich Zoe Lange, die mit ihrer Grundschule Kreismeisterin im Crosslauf wurde.

Auf den Titel Mannschaft des Jahres konnten sieben Teams hoffen. Platz drei sicherte sich die Tischtennis-Sparte des SV Fehmarn als Meister in der 2. Kreisklasse. Auch der 2. Platz ging an die Ballsportart und zwar an die TTSG Insel Fehmarn als Meister der 1. Kreisklasse. Anschließend wurde es wuselig, als die Mini-Mix-Handballer von SV Fehmarn das Siegertreppchen stürmten. Sie waren als Meister in der Staffel B nominiert.

Unter den vier zur Wahl stehenden Erwachsenen schaffte es Kai Rüder vom Fehmarnschen Ringreiterverein (FRRV) auf Platz drei. Neben zahlreichen Erfolgen führt er die Rangliste Vielseitigkeit in Schleswig-Holstein an. 2. Platz: Daniela Thiele vom SV Fehmarn, die unter anderem Kreismeisterin über die 5000 Meter Bahn ist. Sven Gero Hünicke vom FRRV holte sich den Sieg. Er wurde in der Altersgruppe Junge Reiter deutscher Meister im Springreiten.

Heinz Jürgen Fendt übergibt den Staffelstab

Zum Ende der Veranstaltung wurde es dann etwas ruhiger in der Großsporthalle an der Inselschule. Heinz Jürgen Fendt gab seinen Abschied als Moderator der Sportgala bekannt. Mit einem Grinsen im Gesicht dankte er dem Publikum. „Ihr habt es so lange mit mir ausgehalten.“ Lobende Worte auch für die vielen Menschen im Hintergrund. Anerkennung vom FT-Redaktionsleiter Andreas Höppner, der Fendts Auftreten als „fachlich, sachlich und unaufgeregt“ bezeichnete und ihm einen Restaurantgutschein überreichte.

Letzter Akt für den scheidenden Moderator: Die Übergabe des Staffelstabs – in diesem Fall des Mikros – an seinen Nachfolger Friedrich Rathjen, der im nächsten Jahr durch das Programm führen wird und zugleich die Abmoderation übernahm. Auf ein Neues in 2020.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.