Sozialverband Fehmarn feiert 70-jähriges Bestehen / Ortsgruppe mit 392 Mitgliedern

Im Einsatz für soziale Rechte

+
Feierten 70 Jahre Sozialverband auf Fehmarn: Kreisvorsitzender Prof. Ingo Heberlein (v.l.), Ortsvorsitzender Carsten Lübke und Kreisgeschäftsführer Alexander Jankowski.

Fehmarn – Von Reinhard Gamon Den Auftakt zum 70-jährigen Jubiläum des Sozialverbandes (SoVD) auf Fehmarn bildete am Sonntag ein Gottesdienst mit Pastor Bertolt Kark-Carlson in der St.-Petri-Kirche. Danach folgte im Gasthof Petersen ein Empfang mit Mittagsessen und anschließender Kaffeetafel. Verbunden wurden die Feierlichkeiten gleichzeitig mit der Adventsfeier des Verbandes. Zu den Gästen der Jubiläumsfeier gehörten neben Bürgermeister Jörg Weber unter anderem der Kreisvorsitzende Prof. Ingo Heberlein und der Kreisgeschäftsführer Alexander Jankowski.

Der heutige Sozialverband auf Bundesebene ging einst aus dem Reichsbund hervor, der bereits 1917 gegründet wurde. Am 25. Juli 1949 wurde in Landkirchen eine Ortsgruppe von neun Personen gegründet. Per Zuruf wurde damals auf der Gründungsversammlung Karl Gösch als 1. Vorsitzender gewählt. Waren es anfangs 38 Mitglieder, so sind es heute auf Fehmarn 392.

Anhand alter Unterlagen konnte in Erfahrung gebracht werden, dass einst ein Mitgliedsbeitrag in Höhe von 50 Pfennig bar zu entrichten war. Heute sieht es etwas anders aus – nichtsdestotrotz sind die Jahresbeiträge recht gering geblieben. Die Mitgliedschaft bietet außerdem umfangreiche Vorteile. Der Sozialverband setzt sich als sozialpolitischer Interessenverband für die Stärkung der sozialen Rechte seiner Mitglieder ein. Themenbereiche sind gesetzliche Rentenversicherung, Krankenversicherung und Unfallversicherung sowie Pflege- und Arbeitslosenversicherung, zudem alles hinsichtlich Schwerbehinderung und Eingliederungshilfe.

In vielen Fällen konnten Gelder für die Mitglieder durch eingeleitete Verfahren erstritten werden, und die angebotenen Sprechstunden vor Ort werden weiterhin jeden dritten Mittwoch im Monat von 13.30 bis 15 Uhr in Landkirchen durchgeführt. „Die Termine werden gut angenommen. Gerade in den letzten Jahren konnte die Ortsgruppe einen Mitgliederzuwachs von über zehn Prozent verzeichnen“, berichtete Carsten Lübke, Vorsitzender des Sozialverbandes Fehmarn.

Auf Kreisebene ist die Mitgliederzahl inzwischen auf über 5000 Personen angestiegen. Der nördlichste Landesverband ist mit seinen rund 150000 Mitgliedern sogar der zweitgrößte Verband auf Bundesebene. Dort zählt der SoVD aktuell über 570000 Mitglieder.

„Zum Kernprozess der Arbeit des Sozialverbandes gehört eindeutig die Sozialberatung“, sagte Heberlein, verwies aber zugleich auf die vielen Veranstaltungen und Treffen im geselligen Bereich auf allen Ebenen. Er bedankte sich außerdem für die gezeigte Mühe des örtlichen Vorstandes, der „vieles auf die Beine stellt“.

Kreisgeschäftsführer Jankowski, der die Sprechstunde in Landkirchen (Kirchblick 8a, Postfiliale) abhält, erklärte, dass die Zahl der vom Sozialverband auf Kreisebene eingereichten Rechts- und Widerspruchsverfahren – unter anderem aufgrund von fehlerhaften Bescheiden – stark angestiegen sei.

Auch im gesellschaftlichen Bereich bietet der Sozialverband auf örtlicher Ebene viel an. Neben der obligatorischen Jahreshauptversammlung gibt es Ausflüge, gemütliche Zusammenkünfte sowie eine Weihnachtsfeier – alles ausnahmslos gut besucht. Außerdem ist die Ortsgruppe Teil des gesellschaftlichen Lebens auf Fehmarn, beispielsweise mit Abordnungen bei verschiedenen feierlichen Anlässen – auch auf Kreis- und Landesebene sind die Fehmaraner aktiv.

Eine besondere Ehrung wurde Elfriede Blank aus Albertsdorf, die bis 2011 viele Jahre 1. Vorsitzende des Verbandes auf Fehmarn war, auf der Jubiläumsveranstaltung zuteil. Sie leistet seit 36 Jahren aktiv Vorstandsarbeit und wurde unlängst zur Ehrenvorsitzenden ernannt. Sie erhielt von Carsten Lübke als Dank für ihr gezeigtes Engagement einen Blumenstrauß und einen Restaurant-Gutschein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.