Landjugend Fehmarn lädt zum traditionellen Anbaden – Jagd auf Teilnehmerrekord

Eisige Fluten? Kein Problem

+
Nichts für Warmduscher ist das Anbaden der Landjugend Fehmarn. Am Sonntag sind am Südstrand von Burgtiefe Unerschrockenheit und Mut gefragt, wenn es in die etwa fünf Grad kalte Ostsee geht.

Fehmarn –nic- Warmduscher und Schwimmzeugvergesser – sie haben am Sonntag schlechte Karten. Was zählt, wenn Fehmarns Landjugend an den Südstrand von Burgtiefe ruft, sind unerschrockene, kälteunempfindliche und wage- bis todesmutige Recken, die es, leicht geschürzt, selbst mit den widrigsten Wasser- und Lufttemperaturen aufnehmen. Anbaden heißt das Schlagwort, traditionell an jedem ersten Sonntag eines neuen Jahres

Da könnte Gänsehaut sogar bei der dick eingemummelten Zuschauerschar zum durchaus möglichen Dauerzustand während des frostigen Spektakels werden. Zumal die Augen ungläubig auf die leicht Bekleideten gerichtet sind, die sich, nur mit Badehose, -anzug oder auch lustiger Verkleidung am Leib, in die eiskalten Fluten stürzen werden. In Kurzform: Badehose und ein bisschen Mut braucht es, fasst es die Landjugend zusammen, die auch Kurzentschlossenen die Möglichkeit einräumen möchte, mit ins Wasser zu gehen.

Das Anmelden ist am Sonntag direkt vor Ort bis 13.30 Uhr möglich. Austragungsort ist der Südstrand direkt beim „FehMare“. Um 14 Uhr nimmt dann das komplette Teilnehmerfeld den Kampf mit dem inneren Schweinehund auf. Nach dem eisigen Unterfangen gibt es für jeden Kakao, Glühwein und Kaffee zum Aufwärmen. „Das Anbaden findet bereits zum 26. Mal statt, und wir sind optimistisch, den Teilnehmerrekord von 150 Badefreunden zu überbieten“, geben sich die Gastgeber zuversichtlich. Warum auch nicht. Man soll ja mit guten Vorsätzen ins neue Jahr starten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.