+
Beim Jubiläumsanbaden der Landjugend Fehmarn stürzten sich in die Fluten.

80 Wasserratten stürzten sich in die Fluten

Erfrischender Badespaß beim 25. Anbaden am Südstrand

FEHMARN - Von Reinhard Gamon Mit lautem Getöse und unter Beifallsstürmen des ein wenig fröstelnden Publikums kaperten am Sonntag kurz nach 14 Uhr zahlreiche Wasserratten den Südstrandabschnitt in Höhe des Hauptsteges und stürzten sich allesamt wagemutig in die Fluten der bitterkalten Ostsee.

80 unerschrockene Teilnehmer machten – natürlich in Badebekleidung – mit beim Jubiläumsanbaden der Landjugend Fehmarn. Damit konnte zwar erneut kein weiterer Teilnehmerrekord aufgestellt werden, aber das tat der erstklassigen Stimmung keinen Abbruch. Abseits des Spektakels fanden heiße Getränke reißenden Absatz.

Diese drei Freundinnen gingen gemeinsam in die Fluten der Ostsee.

Die Badesaison 2017 ist nun auch auf Fehmarn offiziell eröffnet. Gestern stürmten 80 unerschrockene Männer, Frauen und Kinder in Badebekleidung und bunten Verkleidungen in die eisige Ostsee – nur was für die ganz Harten. Wichtigstes Accessoire: eine warme Kopfbedeckung. Weil das Anbaden zum 25. Mal stattfand, wartete eine Sauna direkt am Strand auf die Teilnehmer.

Kurz vor der ersten Berührung mit dem nassen Element entledigten sich viele noch ihrer übergezogenen Bademäntel oder umgehängten Handtücher. Dann ging es unerschrocken ab in die Fluten. Einige von ihnen machten nur kurze Bekanntschaft mit der eisigen Ostsee, andere stürzten sich voller Freude in die fast wellenfreie See, wagten ein genüssliches Vollbad – und die ganz Abgehärteten versuchten sich an einem kleinen Tauchgang.

Während nach dem ersten Badegang schon einige von ihren Freunden und Angehörigen mit wärmenden Decken im Strandbereich empfangen wurden, starteten andere Badende noch einmal zum zweiten Gang tüchtig durch. Besonders hartgesottene Anbader gaben anschließend den wartenden Medienvertretern noch gerne Auskunft über ihr kaltes und nasses Erlebnis. Die Fragen über das eigene Wohlgefühl, ihren Herkunftsort und Alter blieben nicht unbeantwortet. Unter anderem waren auch Teilnehmerinnen aus Dänemark und aus der Nähe von Ansbach in Bayer dabei.

Für viele war es nicht das erste Anbaden am Burger Südstrand. Sie sind schon seit Jahren dabei und hatten sich den ersten Sonntag im neuen Jahr rot im Kalender angestrichen. Da war es natürlich Ehrensache, bei der Jubiläumsveranstaltung, dem 25. Anbaden der Landjugend Fehmarn, mit dabei zu sein und mit lustigem und kreativem Kostüm Flagge zu zeigen.

Zu den treuen aktiven Anbadern zählte auch Inke Wessel aus Burg, die dem FT verriet, schon zum 13. Mal dabei zu sein. Den neunten Gang ins eiskalte Wasser wagte der 79-jährige Hans Joachim Seidel aus Oldenburg.

Mit 80 gemeldeten Anbadern blieb die Teilnehmerzahl auf dem Level des vergangenen Jahres (81 Anmeldungen). Weiterhin liegt der Teilnehmerrekord bei insgesamt 131 Badenden. Ob dieser Rekord in den nächsten Jahren noch gebrochen werden kann, bleibt abzuwarten.

Unerwartet gut war die Besucherzahl. Viele Einheimische und Feriengäste hatten sich trotz nasskalter Witterung und Außentemperatur von lediglich drei Grad am Südstrand eingefunden, um das eiskalte Spektakel, zu dem die Landjugend Fehmarn eingeladen hatte, mit zu verfolgen. Zuschauer und Badende wurden dann auch zu kostenlosen Heißgetränken eingeladen, freiwillige Spenden waren dabei gerne gesehen. Ohne Komplikationen

Im Dauerlauf ging es mit Getöse vorbei an den Zuschauern in die eisigen Fluten.

verlief die Veranstaltung auch in diesem Jahr, wie die DLRG versicherte. Dietmar Frohberg zum FT: „25 Jahre ohne jedes Malheur, das ist doch was.“

Erstmals stand im Einlaufbereich am Strand eine mobile Sauna, die nach dem Anbaden zum Aufwärmen einlud.

Alle mutigen Anbader erhielten als sichtlichen Beweis für ihren Mut und körperlichen Einsatz eine persönliche Urkunde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.