Warten auf den Gästeansturm / Am Südstrand: Noch keine Strandkörbe, 360-Grad-Bar geöffnet

Erstes Warm-up vorm Saisonstart

+
Das schöne Wochenende – ein erstes Warmlaufen für die ab Ostern startende Saison. Am Südstrand hatte die 360-Grad-Bar bereits geöffnet. Etliche Strandbesucher genossen in den Liegestühlen ein Bad in der Sonne.

Fehmarn – ga/nic –Es war das erste Aufwärmtraining vor der Saison: Viel Sonnenschein am Wochenende und die ersten gut gelaunten Oster- urlauber – die Insel erwartet in dieser Woche den ersten großen Gästeansturm 2019. Erfahrungsgemäß dürfte es dann in zwei Wochen wieder voll auf Fehmarn werden, wenn das lange Osterwochenende bei hoffentlich gutem Wetter Menschen an die Ostsee lockt und zahlreiche Urlauber und Tagesgäste mit Sicherheit auch wieder reif für die Insel sein werden.

Die Frage aller Fragen: Wie sie wohl werden wird, diese Saison? Wird es nach dem heißen Sommer im vergangenen Jahr in dieser Saison noch einmal einen ordentlichen Zuwachs der Gästezahlen geben? Darüber machen sich natürlich nicht nur der Tourismus-Service Fehmarn (TSF), sondern unter anderem auch Hotelbetreiber, Privatvermieter, Restaurationsbetriebe und nicht zuletzt auch Strandkorbvermieter zum Saison- auftakt so ihre Gedanken und würden bestimmt einiges für einen Blick in die Kristallkugel geben.

Die Osterferien haben bereits in Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Bremen begonnen, zwölf Bundesländer folgen in Kürze. Einzig und allein in Hamburg gab es bereits zwei Wochen Schulferien im März. Wer vorm Osterfest schon einen Abstecher nach Fehmarn unternahm, wurde bereits mit schönem Wetter belohnt. Die Meteorologen hatten nicht zu viel versprochen: Fürs Wochenende hatten sie frühlingshaftes Wetter mit viel Sonnenschein und angenehmen Temperaturen vorausgesagt. Das trat zwar auch ein, bescherte aber zum Beispiel dem Burger Südstrand keine besonders hohen Besucherzahlen. Am Strand steht derzeit bereits lediglich die 360-Grad-Bar wieder, die schon geöffnet hatte und am Wochenende recht gut besucht war. Etliche Strandbesucher verweilten dort und nahmen in den Liegestühlen Platz. Weit und breit waren noch keine Strandkörbe in Sicht, die bei schönem Sonnenschein bestimmt schon den ein oder anderen Abnehmer gefunden hätten. Offensichtlich muss der breite Strandabschnitt noch kosmetisch aufgehübscht werden. Aufgrund mehrerer Herbst- und Winterstürme hat sich die Ostsee ein Teil der Strandaufspülung zurückgeholt. Mit der Aufstellung der Strandkörbe soll aber in Kürze zu rechnen sein.

Das FT befragte den Strandkorbvermieter Gerhard Lafrenz aus Burg, der am Wochenende sein Strandkorbhäuschen mit neuer Farbe versah, ob er in der bevorstehenden Vor-, Haupt- und Nachsaison mit einem Plus an Feriengästen rechne. Darüber wollte er nicht spekulieren, erhofft sich aber eine Gesamtsaison, die mindestens mit dem Vorjahr vergleichbar ist. Er ist einer von fünf Strandkorb- vermietern, die insgesamt 1350 Strandkörbe im Südstrandbereich aufstellen. Dazu kommt noch der Teil der privaten Strandkörbe.

Grundsätzlich, erklärte Gerhard Lafrenz, möchte man seitens des TSF, das die Strandkörbe rechtzeitiger vor der Saison aufgestellt und erst später in der Nachsaison wieder entfernt werden. Grund dafür sei natürlich, die Saison zu verlängern. „Sechs bis acht Wochen sind unsere Körbe in der Hauptsaison gut ausgebucht, dann folgen für uns eher schlechtere Belegungszeiten. Diejenigen, die einen Standkorb für einen längeren Zeitraum pauschal buchen, sind weniger geworden. Sie wollen schließlich ungern zahlen, wenn dann eine Schlechtwetterperiode aufzieht, die nicht gerade zum Strandbesuch einlädt“, sagt Gerhard Lafrenz. Der freut sich aufs Osterwochenende: ein Gradmesser für und ein erster Vorgeschmack auf das, was Fehmarn in der Hauptsaison bevorstehen könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.