Thomas Rau mit der Bronzemedaille und dem Silbernen Lorbeerblatt
+
Thomas Rau mit der Bronzemedaille und dem Silbernen Lorbeerblatt.

Höchste Anerkennung für Spitzenleistungen im Sport

Fehmaraner Thomas Rau erhält Silbernes Lorbeerblatt

  • Lars Braesch
    VonLars Braesch
    schließen

Fehmarns Behindertensportler Thomas Rau hat das Silberne Lorbeerblatt erhalten. Der Tischtennisspieler gewann an der Seite von Björn Schnake Bronze im Teamwettbewerb bei den Paralympics.

  • Nicht alle Medaillengewinner folgten der Einladung des Bundespräsidenten.
  • 45 Sportlerinnen und 59 Sportler bekamen das Silberne Lorbeerblatt verliehen.
  • Thomas Rau reist einmal in der Woche nach Düsseldorf zum Training.

Fehmarn – Fehmarns Behindertensportler Thomas Rau hat die höchste Anerkennung für Spitzenleistungen im deutschen Sport erhalten. Im Hotel „Estrel“ in Berlin verlieh Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Rau das Silberne Lorbeerblatt. Rau hatte bei den Paralympics in Tokio an der Seite von Björn Schnake die Bronzemedaille im Teamwettbewerb im Tischtennis gewonnen. 

„Wir haben hier einen wunderschönen Ort, aber natürlich hätte ich Sie alle gern zu mir, in den offiziellen Amtssitz des Bundespräsidenten, das Schloss Bellevue, eingeladen. Aber dazu wären Sie, gerade wegen der Pandemie-Beschränkungen, einfach zu viele. Das ist einerseits schade, weil der Rahmen natürlich noch einmal ein ganz anderer, wenn Sie so wollen, feierlicherer wäre. Andererseits können wir uns darüber freuen, dass trotz aller Corona-Schwierigkeiten so viele Athletinnen und Athleten von den Olympischen Spielen mit einer Medaille nach Hause gekommen sind“, so der Bundespräsident in seiner Rede. Bei den Olympischen und Paralympischen Sommerspielen konnten insgesamt 45 Sportlerinnen und 59 Sportler eine Medaille erringen.

Alexander Zverev fehlte in Berlin

Nicht alle Medaillengewinner folgten der Einladung des Bundespräsidenten. So fehlte der erste deutsche Olympiasieger im Tennis-Einzel, Alexander Zverev, sowie die Silbermedaillengewinner im Team-Tischtennis, Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov. „Dafür war Patrick Franziska dabei“, plauderte Rau ein wenig aus dem Nähkästchen. Der Dritte im Bunde der Tischtennisasse.

Abends gab es noch eine Veranstaltung im „Spindler & Klatt“ in Berlin. „Der Bundespräsident war nicht mehr dabei, dafür der Bundesinnnenminister Horst Seehofer. Es gab ein leckeres Essen und Freigetränke“, so Rau.

Für Rau und Teamkollegen bis Freitag abstimmen

Mit seinem Teamkollegen Björn Schnake steht Thomas Rau zur Wahl zum Para-Team des Jahres. Noch bis Freitag (19. November) um 12 Uhr kann auf teamdeutschland-paralympics.de/wahl abgestimmt werden.

Comeback von Rau bei der TTSG Insel Fehmarn

Sportlich geht es für Thomas Rau einmal die Woche nach Düsseldorf an das Deutsche Tischtennis-Zentrum zum Training. „Anfang Dezember steht noch ein Lehrgang in Kienau an“, gab Rau einen kleinen Ausblick. 2022 sind eigentlich wieder Weltmeisterschaften, jedoch gibt es hierfür noch keinen Ausrichter. Am Montagabend gab Rau sein Comeback bei der TTSG Insel Fehmarn gegen den Griebeler SV.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.