1. Fehmarnsches Tageblatt
  2. Fehmarn

Fehmarn/Heiligenhafen24 wünscht ein frohes Weihnachtsfest

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Andreas Höppner

Kommentare

Der Burger Weihnachtsmarkt von oben
2020 fand der Weihnachtsmarkt in Burg coronabedingt nicht statt, in diesem Jahr sorgten die festlich geschmückten und beleuchteten Buden auf dem Marktplatz aber dafür, dass rechtzeitig vor dem Fest Weihnachtsstimmung aufkommen konnte. © Kimi Lampe

Ein kleiner Weihnachtsgruß von Fehmarn/Heiligenhafen24.

Weihnachten 2021. Und ein weiteres Mal bestimmt das Coronavirus, was wir an diesem eigentlich so frohen Fest noch tun dürfen, aber noch viel mehr, was wir zu unterlassen haben. Vor einem Jahr, als es noch keinen Impfschutz für die Bevölkerung gab, waren die traditionellen Familientreffen an den Festtagen auf eine geringe Personenzahl begrenzt. Und wer auf Sicherheit setzte, pausierte gänzlich mit den Zusammenkünften. Die Hoffnung dabei: 2021 wird alles besser.

Fehlanzeige, wenngleich vieles besser geworden ist. Es kommt halt immer auf den Standpunkt an, auf die Sichtweise der Dinge. Hätte am 24. Dezember 2020 jemand gedacht, dass ein Jahr später wirksame Vakzine zur Verfügung stehen, 70 Prozent der deutschen Bevölkerung zweimal geimpft sein werden und auch die übrigen 30 Prozent geimpft sein könnten? Wohl kaum.

Dennoch: Hätte am 24. Dezember 2020 jemand gedacht, dass Corona-Mutanten – in diesem Fall Omikron – auch vor vollständig geimpften Personen nicht haltmachen? Wohl kaum.

Nun sitzen wir wieder da vor der festlich zubereiteten Weihnachtsgans, sind vielleicht genervt, dass nicht alle Familienmitglieder dabei sein und mitfeiern dürfen. Doch was heißt hier dürfen – vielen, viel zu vielen ist es gar nicht mehr möglich, Weihnachten 2021 miterleben zu können. Sie sind an Covid-19 gestorben. Allein in Deutschland sind es über 100000 Menschen.

Doch sollten wir auch an diesem Weihnachtsfest 2021 alles daransetzen, nicht nur Corona-Trübsal zu blasen. Genießen wir bei aller Vorsicht, die wir vor dem Coronavirus walten lassen sollten, den Augenblick der Begegnung an Heiligabend und den Weihnachtsfeiertagen. Denn Weihnachten ist auch ein Fest der Erinnerungen. Häufig heißt es: Weißt du noch?

Und aus vielen sprudelt es heraus, wenn im engsten Familienkreis in den Erinnerungen gewühlt wird und diese bei Gänsebraten, Rot- und Rosenkohl zum Besten gegeben werden. Urplötzlich ist Corona ganz weit weg – wie gut das tut.

Nichtsdestotrotz werden wir dieses Virus nicht so schnell wieder loswerden. Wir müssen wohl oder übel mit ihm leben. Was bleibt, ist die Hoffnung, dass Forschung und Wissenschaft möglichst bald diesem Virus seine zerstörerische Kraft nehmen.

Weihnachten 2022 – wie früher? Das wäre schon. Bleiben wir alle zuversichtlich.

Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, wünschen wir ein frohes und friedliches Weihnachtsfest.

Verlag und Redaktion            

Auch interessant

Kommentare