Der Aussichtsturm auf der Tiefehalbinsel
+
Ins Guinness-Buch der Rekorde hat es der Aussichtsturm auf der Tiefehalbinsel nicht geschafft, dafür fand das 1,05 Millionen Euro teure Bauwerk Erwähnung im Schwarzbuch des Bundes der Steuerzahler. Trotzdem: Der Hingucker am Burger Binnensee ist für uns das Bauwerk des Jahres.

Einen guten Rutsch

Fehmarn/Heiligenhafen24 wünscht einen guten Start ins Jahr 2022

  • Andreas Höppner
    VonAndreas Höppner
    schließen

Ein paar Gedanken zum Jahreswechsel von Fehmarn/Heiligenhafen24:

Nur noch wenige Stunden, dann ist das Jahr 2021 Geschichte. Zwölf Monate, in denen das Coronavirus tagtäglich präsent war. In den Sommermonaten weniger, dafür in der kalten Jahreszeit umso mehr. 

Auch im Jahr 2022 wird das Virus unser gesellschaftliches Leben, unser Miteinander bestimmen, die Virusvariante Omikron breitet sich rasend schnell aus. Bleibt zu hoffen, dass die Impfquote noch steigt und die Impfstoffe möglichst gut wirken und ihren Teil dazu beitragen, gut durch die nächste Coronawelle zu kommen.

Hoffnung und Zuversicht müssen die Basis sein für einen guten Start in das Jahr 2022, wobei jeder Einzelne dem Virus mit dem notwendigen Respekt entgegentreten sollte, Leichtsinn ist nicht angebracht. Zu viele Menschen sind bereits an oder mit Covid-19 gestorben – allein 97 in Ostholstein seit Pandemiebeginn 2020.

Liebe Leserinnen, liebe Leser, man glaubt es kaum, doch auch unabhängig von Corona hat sich in den zurückliegenden 365 Tagen viel ereignet, über das wir Sie im Rahmen unserer Berichterstattung informiert haben. Darauf blicken wir in dieser Silvesterausgabe zurück.

Was tat sich in Deutschland? Was geschah im Ausland? Was hat sich auf sportlicher Ebene ereignet? Welche Persönlichkeiten sind in diesem Jahr für immer von uns gegangen? Darauf geben wir einige Antworten. Von besonderer Bedeutung ist und bleibt für uns die lokale Berichterstattung, sodass wir zum Jahreswechsel auch die Ereignisse auf Fehmarn Revue passieren lassen. Dieser lokale Jahresrückblick kann natürlich nicht vollständig sein, doch wir hoffen, Ihnen einen bunten Querschnitt präsentieren zu können.

Liebe Leserinnen, liebe Leser, wir wünschen Ihnen alles Gute für das neue Jahr. Am 3. Januar 2022 ist das FT wieder da.   

        Verlag und Redaktion               

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.