Zollbeamte kontrollieren die Ladefläche eines Kleintransporters.
+
Heiligenhafener Zollbeamte kontrollieren die Ladefläche eines Kleintransporters aus Hamburg.

Höhe Großenbrode: Zoll aus Heiligenhafen kontrollierte schwerpunktmäßig auf Rauschgift 

Kontrolle vor der Sundbrücke

  • Lars Braesch
    vonLars Braesch
    schließen

Auf der B207 führte eine Kontrolleinheit des Zolls Heiligenhafen eine Schwerpunktkontrolle Rauschgift durch.

Großenbrode – Zollfahnder stellten kürzlich über 16 Tonnen Kokain im Hamburger Hafen sicher. Die Kontrolleinheit des Zolls Heiligenhafen auf dem Behelfsparkplatz vor der Fehmarnsundbrücke musste am Mittwoch kleinere Brötchen backen. Die Kontrolleure führten von 10 bis 14 Uhr eine Schwerpunktkontrolle Rauschgift durch. „Dadurch, dass alles wegen Corona runtergefahren ist, haben es die Drogenkuriere derzeit schwer“, erklärte Dienststellenleiter Dirk Offenborn auf Nachfrage.

Die Einreise nach Dänemark per Pkw sei sehr erschwert worden. Es müsse ein Arbeitsnachweis vorhanden sein. So könne sich der Drogenschmuggel auch auf den Lkw-Verkehr verlagern. Meistens über die Niederlande würden die Drogen nach Europa eingeschmuggelt. Über die deutsche Grenze ginge es in Richtung Skandinavien.

Coronabedingt wurde die Kontrollstelle möglichst klein gehalten

Gemeinsam mit seinen Kollegen konzentrierte sich der Dienststellenleiter auf den Verkehr in Richtung Skandinavien. Coronabedingt wurde die Kontrollstelle möglichst klein gehalten. „Wir müssen hier auch an die Gesundheit der Kollegen denken und dürfen diesbezüglich kein Risiko eingehen. In Ostholstein sind die Corona-Zahlen sehr niedrig, das muss so bleiben“, so der Dienstellenleiter weiter. 

So hätten die Zollbeamten am Mittwoch auch keine 40-Tonner kontrollieren können. Ansonsten wurden alle Nationalitäten in Richtung Norden kontrolliert. Da um die Mittagszeit der Verkehr auf der B207 zugenommen habe, sei das Selektieren von Fahrzeugen schwieriger geworden. „Das Selektieren erfolgt nach ermittlungstaktischen Gesichtspunkten, die ich natürlich nicht preisgeben werde“, so Offenborn. In erster Linie nahmen die Zollbeamten die Frachtpapiere in Augenschein und überprüften die Ladung.

Der dreijährige Diensthund Rocco schnüffelt mit Diensthundeführer Nils Paulsen nach Rauschgift.

Mit zwei „sehr gut ausgebildeten“ Diensthunden war der Zoll vor Ort. Gemeinsam mit dem Diensthundeführer Nils Paulsen kontrollierte Rocco, ein Malinois (Varietät des Belgischen Schäferhundes), Kleintransporter. „Rocco wurde zum Rauschgiftspürhund ausgebildet. Er erkennt die acht Grundstoffe sämtlicher Rauschgiftarten“, erklärte der Diensthundeführer. Der Zoll würde die Hunde mit einem Jahr ankaufen. Sofern sie sämtliche Tests bestanden haben, geht es in die Ausbildung. Rocco wird im September vier Jahre alt. Bei einem Umzugsunternehmen aus Spanien schlug die Spürnase bei einer Umzugskiste an. Drogen befanden sich nicht in der Kiste, sondern alte Kochtöpfe. Ansonsten konnte der Zoll aus Heiligenhafen am Mittwoch während der vierstündigen Kontrolle keine Verstöße feststellen. 

Wir werden die Kontrolle wiederholen.

Dienststellenleiter Dirk Offenborn

„Wir werden die Kontrolle wiederholen“, kündigte Dienstellenleiter Dirk Offenborn an, denn die Reiseströme würden wieder zunehmen, wenn es viele Geimpfte gäbe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.