Hütte im Wald mit Statue Thoreau
+
Ein Nachbau der kleinen Hütte am Walden-See, in der Henry David Thoreau zwei Jahre abgeschieden lebte. Rechts eine Statue des Schriftstellers und Philosophen.

Natur-Lesefest vom 16. Juli bis 17. September

Mit der Natur im Einklang

  • Manuel Büchner
    VonManuel Büchner
    schließen

Ein Natur-Lesefest veranstaltet der Ernst-Ludwig-Kirchner-Verein erstmals. Im Mittelpunkt steht Literatur, die sich mit Flora und Fauna beschäftigt.

  • Erstmals Natur-Lesefest auf Fehmarn
  • Beim „Nature Writing“ sind sechs Künstler am Start
  • Festival vom 16. Juli bis 17. September

Fehmarn – Das Schreiben über die Natur ist en vogue. Man denke an Robert Macfarlanes „Karte der Wildnis“, Helen Macdonalds „H wie Habicht“ oder die Werke von Peter Wohlleben. Die Tradition der literarischen Naturerkundung, die den Menschen keinesfalls außen vor lässt und im angloamerikanischen Sprachraum im 19. Jahrhundert quasi von Henry David Thoreau begründet wurde, muss sich in Deutschland noch mit einer Umschreibung zufriedengeben, denn für „Nature Writing“ gibt es bei uns keine Entsprechung. Und dennoch ist ein vermehrtes Interesse an der Beschäftigung mit Flora und Fauna auch in der hiesigen Literatur erkennbar.

Auf Fehmarn widmet sich dieser Tradition nun erstmals ein ganzes Festival mit sechs Künstlern. Ideengeber des Natur-Lese-Festes ist der Ernst-Ludwig-Kirchner-Verein, denn den Einklang zwischen Mensch und Natur suchte auch Kirchner in vier Sommern (1908, 1912-1914) auf Fehmarn. Der Verein setzt auf eine jährliche Wiederkehr des Festivals. Finanziell unter die Arme gegriffen wird dem Vorhaben in diesem Jahr durch die Kulturstiftung des Bundes (Kultursommer 2021), sodass drei der sechs Veranstaltungen ohne Eintritt angeboten werden können. Weitere Unterstützung durch die Literaturförderung des Landes Schleswig-Holstein ist beantragt, teilt der Verein mit. Partner des Festivals ist der Tourismus-Service Fehmarn.

Fünfmal freitags, einmal donnerstags

Am 16. Juli (Freitag) um 20 Uhr startet das Lese-Fest in Burgtiefe mit dem renommierten Slam-Poeten Björn Högsdal. Open air, auf der Wiese hinter der Tourist-Info, mit einer kurzweiligen Literaturperformance mit schwarzem Humor.

Am gleichen Ort, zwei Wochen später, am 30. Juli, kommt der Kieler Schriftsteller Arne Rautenberg nach Fehmarn und gestaltet um 14 Uhr eine Kinder- und Jugendlesung mit Gedichten. Wiederum zwei Wochen später, am 6. August um 20 Uhr, liest John von Düffel, der Poet des Wassers („Gebrauchsanweisung fürs Schwimmen“, „Wassererzählungen“) in der Burger St.-Nikolai-Kirche und verzückt mit literarischen Wasserspielen.

Fehmaraner Jens-Uwe Beyer kommt mit Elektro-Pop

Am 19. August (Donnerstag) um 20 Uhr in der Tenne, Strandcamping Wallnau, setzt sich der gebürtige Fehmaraner Jens-Uwe Beyer mithilfe elektronisch-atmosphärischer Kompositionen mit seinen Naturerfahrungen auseinander.

Eine der bedeutendsten Stimmen der Gegenwartsliteratur

Ulrike Draesner, (Gewinnerin Deutscher Preis für Nature Writing 2020), eine der bedeutendsten Stimmen der deutschen Gegenwartsliteratur, liest am 27. August in der St.-Nikolai-Kirche. Am 17. September bildet der abenteuerlustige Motivationscoach und Autor Christo Foerster am Südstrand in Burgtiefe den Abschluss des Festivals.

Karten für Högsdal, von Düffel und Draesner gibt es im Vorverkauf für 16 Euro in den Tourist-Infos Burg und Burgtiefe sowie in den Buchhandlungen Niederlechner (Am Markt 7) und Rauert (Niendorfer Straße 5). An der Abendkasse kostet der Eintritt 18 Euro. Für die drei kostenfreien Veranstaltungen gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.