Zelt für Teststation am Bahnhof Burg auf Fehmarn
+
Das Zelt steht: Am Montag (31. Mai) wird auf Fehmarn eine weitere Corona-Teststation ihren Betrieb aufnehmen.

Jetzt sind es neun Standorte

Weitere Corona-Schnelltest-Station nimmt am Bahnhof Burg ab Montag den Betrieb auf

  • Manuel Büchner
    vonManuel Büchner
    schließen

Seit dem 17. Mai wird mit der Rückkehr der Touristen auch auf Fehmarn umfänglich auf Corona getestet. Um die Kapazitäten auszubauen, geht jetzt eine weitere Teststation an den Start.

  • Neunte Teststation auf Fehmarn eröffnet am Montag (31. Mai) am Bahnhof Burg.
  • Verantwortlich ist Arne Hansen, der bereits seit zwei Wochen eine Station auf dem Gelände Camping Klausdorfer Strand betreibt.
  • Bürgermeister hofft auf eine Entlastung für das Testzentrum im Senator-Thomsen-Haus.

Fehmarn – Die Zahl der Corona-Schnelltest-Stationen steigt auf Fehmarn. Neben den vier Standorten der Fehmarn Schnelltest UG in Burg, Bojendorf, Burgtiefe und an der E47 gibt eine Station im Camping- und Ferienpark Wulfener Hals und auch auf dem Gelände Camping Klausdorfer Strand, die dort von Arne Hansen seit dem 17. Mai betrieben wird. Auch der Ferienhof Paulsen hat in Staberdorf (Achter de Höf 28) ein Angebot für Corona-Schnelltests, nimmt aber eine Servicegebühr von zwei Euro. Die Terminbuchung ist hier möglich.

Die Nachfrage ist größer als das Angebot.

Arne Hansen

Hansen hat sich nun nach zwei Wochen Betrieb dazu entschieden, eine weitere Anlaufstelle für Corona-Tests aufzubauen, und zwar am Bahnhof in Burg. „Die Nachfrage ist größer als das Angebot“, so Hansen, der, wenn nötig, auch bereit ist, eine dritte Teststation aufzubauen. „Ich verdiene damit gutes Geld, das will ich nicht verschweigen, aber ich wäre auch froh, wenn das Testen wieder vorbei ist.“

Eine positive Resonanz habe es bei der Mitarbeitersuche gegeben. „Wir haben ein nettes, junges Team am Start.“ 25 Euro zahlt der Fehmaraner pro Stunde. Am Donnerstagabend (27. Mai) wurden die Mitarbeiter von Thomas Spohr, Facharzt für Innere Medizin, geschult.

Anmeldung wird heute (28. Mai) auf testbuchen.de freigeschaltet.

Die Öffnungszeiten sind ab Montag (31. Mai) täglich von 8 bis 15 Uhr. „Wir werden zunächst die Testung nur über Terminvergabe anbieten und schauen, wie sich das entwickelt“, so Hansen. Heute, im Laufe des Tages, wird auf testbuchen.de auch der Standort am Bahnhof freigeschaltet, der dank des Zeltes, bekannt vom Weihnachtsmarkt, kaum zu übersehen ist. Dass an den Füßen alles stabil bleibt, ist wiederum dem Tanzboden der Landjugend Fehmarn zu verdanken, die Hansen in seinem Vorhaben unterstützt. „Von Fehmaranern für Fehmaraner“, ist Hansen dankbar.

Ich bin momentan für jedes Angebot dankbar.

Fehmarns Bürgermeister Jörg Weber (SPD)

Dass der Bedarf größer ist als das derzeitige Angebot, bestätigt auch Bürgermeister Jörg Weber (SPD). Er zeigt sich erfreut über den Vorstoß. „In den letzten Tagen sind wir schon überrollt worden. Ich bin momentan für jedes Angebot dankbar.“ Die Stadt habe lediglich den Kontakt zur AKN Eisenbahn GmbH vermittelt, die Eigentümer der Fläche ist. Vom Kreis sei in unter einer Stunde die Zusage für die temporäre Nutzung der Fläche eingegangen, die sich Hansen von der Unteren Naturschutzbehörde habe einholen müssen, da es sich um eine Kompensationsfläche handle, so Weber.

Wir dürfen Auswärtige nicht ablehnen.

Fehmarns Bürgermeister Jörg Weber (SPD)

Der Standort sei zudem gut gewählt, so der Verwaltungschef der Insel, der hofft, dass durch das neue Angebot das Testzentrum im Senator-Thomsen-Haus etwas entlastet wird. In diesem Zusammenhang stellte Weber klar, dass im Thomsen-Haus jeder mit Wohnsitz in Deutschland kostenlos getestet werden muss, der vorstellig wird. „Wir dürfen Auswärtige nicht ablehnen. Ich würde es gern machen, um einen alleinigen Anlaufpunkt für Einheimische zu haben, aber dann wird uns sofort die Zulassung vom Land und der Kassenärztlichen Vereinigung entzogen“, erklärt Weber, der auf das Thema immer wieder angesprochen werde.

Im Thomsen-Haus bald mit Terminvergabe?

Zwar sei jeder Test gut, aber am besagten Standort, sei die Belastung für die Ehrenamtler seit dem Tourismus-Restart ziemlich groß. Zurzeit mache man sich Gedanken, eventuell auch in ein Terminvergabeverfahren überzugehen, berichtet Weber weiter – und auch die Wartenden sollen anders gelenkt werden, um den Gehweg vor dem Thomsen-Haus zu entlasten, „indem das Tor auf der rechten Seite geöffnet wird und die Wartenden dort entlanggeführt werden“, so Weber.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.