Die Pastorin Dorothea Pape vor dem Gemeindehaus
+
Pastorin Dorothea Pape unterstützt ab sofort die evangelische Kirchengemeinde in Burg.

Vertretung für Pastorin Susanne Platzhoff

Unterstützung für St. Nikolai: Pastorin Dorothea Pape ist bis Ende August für die Burger Kirchengemeinde tätig

  • Manuel Büchner
    VonManuel Büchner
    schließen

Pastorin Dorothea Pape startet dieser Tage auf Fehmarn durch. Bis mindestens Ende August wird die sie die St.-Nikolai-Kirchengemeinde in Vollzeit unterstützen. Pape freut sich auf ihre Aufgabe.

  • Pastorin Susanne Platzhoff steigt eventuell Mitte September wieder in Teilzeit ein.
  • Pastorin Bettina Axt: „Ein Glücksfall für die Kirchengemeinde.“
  • Pastor Stefan Bemmé wird sich vollständig auf Bannesdorf und Petersdorf konzentrieren.

Fehmarn – „Ein Glücksfall, den uns das Landeskirchenamt geschenkt hat“, freut sich Bettina Axt, Pastorin der Gemeinde St. Nikolai. Ihr gegenüber sitzt der Glücksfall: Pastorin Dorothea Pape, die am Dienstag in der Burger Kirchengemeinde ihren ersten Arbeitstag hatte. Pape, die gebürtig aus Berlin kommt und wohnhaft in Kiel ist, soll bis mindestens Ende August in Vollzeit unterstützen. Immerhin fehlt der Gemeinde mit Susanne Platzhoff eine Pastorin, die noch in Elternzeit ist und eventuell Mitte September zunächst in Teilzeit wieder einsteigen wird.

Vom ersten Kontakt bis zur Umsetzung dauerte es nur zehn Tage.

Pastorin Bettina Axt

Nachdem das Landeskirchenamt über Propst Dirk Süssenbach den Kontakt mit der St.-Nikolai-Gemeinde hergestellt hatte, ging alles ganz schnell. „Vom ersten Kontakt bis zur Umsetzung dauerte es nur zehn Tage“, ist Axt froh, dass bisher alles reibungslos verlaufen ist. Intensive Tage seien es gewesen, sind sich beide Pastorinnen einig. Sogar eine kleine Wohnung im Pastorat neben dem Kirchenbüro steht für Pape bereits zur Verfügung, die ihre ersten Eindrücke von der Gemeinde als „herzlich und freundlich“ bezeichnet. 

Sofort eintauchen in die Arbeit – das ist die Devise der neuen Pastorin auf Fehmarn. Das Team habe sie bereits kennengelernt. Nach dem Pressegespräch ein Treffen mit dem Konfiteam und Susanne Hansen. Am Abend bereits das erste Traugespräch, heute geht es weiter mit einem Abstecher in die Kita „Nikolinchen“.

Wiedereinstieg in den Beruf

Für die 58-jährige Pape ist der Dienstantritt auf Fehmarn ein Wiedereinstieg in den Beruf, den „ich seit fast 30 Jahren leidenschaftlich ausübe“. Zwei Jahre war sie aus gesundheitlichen Gründen außer Gefecht gesetzt. Das Knie wollte nicht mehr so, wie es sollte. Die Zeit hat sie genutzt und eine Doktorarbeit über Moses Mendelssohn angefangen, „die halb fertig ist“, so die Pastorin, die auch Doktorandin an der Universität in Paderborn ist.

Immer im Einsatz für die Nordkirche

Die Tochter eines Pastors hatte von 1990 bis 2001 ihre erste berufliche Station in Staven (Kreis Mecklenburgische Seenplatte), anschließend in Owschlag (Kreis Rendsburg-Eckernförde) und zuletzt elf Jahre in Pinneberg, wo sie zum Teil auch als Krankenhausseelsorgerin tätig war. Dort hatte sie zudem interreligiös gearbeitet mit Muslimen und Juden. 

Das ist kein schlechter Erfahrungsschatz für unsere Gemeinde.

Pastorin Bettina Axt

„Das ist kein schlechter Erfahrungsschatz für unsere Gemeinde“, sagt Pastorin Axt und bezeichnet die Verstärkung bis mindestens Ende August als „sehr wichtig“ mit Blick auf den Sommer. Zumal Pastor Stefan Bemmé sich nun vollständig auf seine Aufgaben für die Kirchengemeinden Bannesdorf und Petersdorf konzentrieren wird.

Begrüßungsgottesdienst für Dorothea Pape am 13. Februar

In ihrer Freizeit singt Dorothea Pape gern, sie spielt Gitarre und geht als Ausgleich ins Fitnessstudio. Drei bis vier Tage will sie in der Woche auf Fehmarn verweilen. „Ich habe ein gutes Gefühl, dass wir als Team sehr gut harmonieren werden“, sagt sie am Ende des Gesprächs. Am 13. Februar um 10 Uhr ist Papes Begrüßungsgottesdienst in der Burger St.-Nikolai-Kirche. Anschließend wird sie auch die Predigt übernehmen. Propst Süssenbach wird dann auch dabei sein.

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.