Fehmarn Radweg Fußweg eng
+
Am Kreisverkehr an der Wilhelmstraße wird es für Fahrradfahrer und Fußgänger, die die Wilhelmstraße queren wollen beziehungsweise müssen, eng.

Anwohner sammeln Unterschriften

Fehmarns Bürgermeister: Der Bauzaun in der Wilhelmstraße muss bleiben

  • Manuel Büchner
    VonManuel Büchner
    schließen

Wegen Einsturzgefahr in der Wilhelmstraße 40 in Burg auf Fehmarn ragt ein Bauzaun über den kompletten Fußweg. Anwohner stört das. Ändern wird sich erst etwas nach dem Abriss des Gebäudes.

  • Ärger wegen Sperrung des Fußwegs in der Wilelmstraße 40.
  • Anwohner sammeln Unterschriften für eine Freigabe des Fußwegs.
  • Zaun auf dem Fußweg muss aufgrund der Verkehrssicherheit stehen bleiben.

Fehmarn – Seit einigen Wochen ist das Grundstück in der Wilhelmstraße 40 eingezäunt. Ein Bauzaun ragt über den Fußweg bis zur Kante der Straße – und dies zum Ärger einiger Anwohner, die den Fußweg nicht mehr nutzen können und auf die andere Straßenseite ausweichen müssen. Der Grund: Das historische Gebäude ist einsturzgefährdet und soll abgerissen werden, sagt Eigentümer Tim Thelosen, Geschäftsführer der HT Immobilien GmbH.

Anwohner ärgern sich über abgesperrten Fußweg

Dass die Absperrung bis zur Straße reichen muss, wollten einige Anwohner nicht akzeptieren, sie sammelten auf die Schnelle 40 Unterschriften, verbunden mit der Aufforderung an die Stadt, den Zaun zu versetzen. Vor einer Woche habe man die Liste im Rathaus abgegeben, sagt eine der Initiatorinnen, Gudrun von Kroge. Bürgermeister Jörg Weber bestätigte dies. Von Westen aus der Bahnhofstraße kommend würden Menschen mit Kinderwagen, Einkäufen oder Rollator auf den Bauzaun treffen, heißt es in der Begründung der Unterschriftensammlung sinngemäß.

Unterschriftensammlung im Rathaus abgegeben

Nachdem die Unterschriftensammlung bei der Stadt eingegangen sei, so die Anwohnerin der Gartenstraße, sei kurz danach eine Warnbake direkt am Kreisverkehr zur Wilhelmstraße aufgestellt worden, die die Fußgänger zum Überqueren der Straße zwingt. Für von Kroge nicht die Lösung, die sie sich von der Unterschriftenaktion erhofft hatte.

Wir möchten nur, dass der Bauzaun ein Stück zurückgesetzt wird, damit der Fußweg wieder nutzbar ist.

Anwohnerin Gudrun von Kroge

„Wir möchten nur, dass der Bauzaun ein Stück zurückgesetzt wird, damit der Fußweg wieder nutzbar ist“, hofft Gudrun von Kroge auf eine Verbesserung der aktuellen Situation, bevor die kommenden Wetterverhältnisse zu einer zusätzlichen Erschwernis im Straßenverkehr führen würden.

Der Zaun muss über den Gehweg bis zur Straße stehen.

Bürgermeister Jörg Weber

Von der Stadt gibt es eine klare Absage. „Der Zaun muss über den Gehweg bis zur Straße stehen“, sagt Bürgermeister Jörg Weber auf Nachfrage. Dies habe laut Statiker etwas mit der Fall- und Kipphöhe zu tun, so der Verwaltungschef weiter. „Da müssen wir zur Sicherheit der Fußgängerinnen und Fußgänger vom Schlimmstmöglichen ausgehen“, so Weber, der den Ärger nachvollziehen kann. Immerhin müsse jetzt keiner mehr unvermittelt auf den Zaun zulaufen, sondern könne die Straßenseite am Kreisverkehr wechseln.

Wann geht es mit dem Abriss des Hauses weiter? Weber: „Das soll sich schnellstmöglich entscheiden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.