Feuerwehr Burg musste mit der Drehleiter zu den Kameraden nach Bannesdorf ausrücken

„Felix“ reißt Sirenenabdeckung ab

+
Das Orkantief „Felix“ riss die Sirenenabdeckung am Gerätehaus in Bannesdorf ab. Die Feuerwehr Burg eilte den Feuerwehrkameraden mit der Drehleiter zur Hilfe.

FEHMARN -lb- Fehmarns Feuerwehren waren im Zuge des Orkantiefs „Felix“ (wir berichteten) noch viermal gefordert. Am Feuerwehrgerätehaus in Bannesdorf riss der Sturm am Sonntagnachmittag die Abdeckung der Sirene ab.

Die Abdeckung verkeilte sich an der Sirene und stellte durch den stürmischen Wind eine Gefahr für Mensch und den Verkehr dar. Kurz vor 14 Uhr informierte Gerätewart Ralf Kenzler seinen Wehrführer Rolf Möller über die Gefahrenquelle. Der Wehrführer bat die Kameraden der Feuerwehr Burg um Hilfe. Die Feuerwehr Burg rückte mit der Drehleiter an, und die Abdeckung konnte – ohne weiteren Schaden anzurichten – entfernt werden. Beide Wehren hätten damit wieder ein Zeichen gesetzt. „So helfen sich die Wehren Fehmarns schnell und unbürokratisch gegenseitig“, bilanzierte Wehrführer Rolf Möller. Am Sonnabend gegen 20.10 Uhr musste die Feuerwehr Dänschendorf mit zwölf Kameraden ausrücken. In der Lemkendorfer Straße war ein größerer Ast auf die Straße gefallen. Die Feuerwehrkameraden hatten das Hindernis schnell beseitigt. Um 21.53 Uhr rückte die Feuerwehr Petersdorf zu einem Einsatz aus. In Lemkendorf hatte sich eine Plane von einem Flachdach gelöst. „Nach Eintreffen am Einsatzort haben wir die Plane entsprechend gesichert“, berichtete der stellvertretende Wehrführer Thorsten Störtenbecker auf FT-Nachfrage. Mit sieben Feuerwehrkameraden waren die Petersdorfer im Einsatz. Danach war die Feuerwehr Landkirchen gefordert Um 22 Uhr ging es in den Papenwisch. Dort hatte sich ein Wellblech von einem Schuppen gelöst und in einer Satellitenschlüssel verfangen. „Das war ziemlich nervig für die Anwohner“, sagte Wehrführer Torsten Steffen. Die 15 Kameraden waren aufgrund der Jahreshauptversammlung schnell am Einsatzort. Gegen 22.30 Uhr hieß es: Einsatzende. Am Sonntag um 14.41 Uhr wurde die Feuerwehr Landkirchen erneut alarmiert. Im Letzten Heller hatte sich die Abdeckung eines Schornsteins gelöst und drohte herunterzufallen. „Wir haben die Abdeckung entfernt und konnten sie nach rund 20 Minuten dem Besitzer übergeben“, erklärte Torsten Steffen abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.