Nur Schulbusse dürfen ab heute durch / Freie Fahrt wohl erst am 24. August

Freigabe verzögert sich

+
Nach vierwöchiger Bauzeit wurden am Freitag Asphaltierungsarbeiten vorgenommen. Bis zur kompletten Freigabe der Straße dauert es noch weitere zwei Wochen.

Fehmarn –hö– Die Sanierung der Gemeindestraße vom Albertsdorfer Kreuz bis nach Strukkamp dauert länger als ursprünglich geplant. Vier Wochen waren vorgesehen, nun dürften es sechs werden. Lediglich Schulbusse dürfen den Abschnitt ab heute wieder befahren, nachdem am Montag die Arbeiten an den Banketten abgeschlossen werden konnten. Für alle anderen Fahrzeuge, von denen ein Großteil den Campingplatz Strukkamphuk anfährt, gilt weiterhin die Umleitung über Avendor

  • Unternehmen konnte nur unter Vollsperrung arbeiten
  • Lieferschwierigkeiten bei den Bordsteinen
  • Rund 3900000 Euro Auftragswert

Zu heiß: Asphalt kann nicht aushärten

Anwohner in Strukkamp und Avendorf werden sich also noch ein Weilchen in Geduld üben und vor allem in Avendorf den zusätzlichen Verkehr ertragen müssen. Nach Mitteilung von Lars Laußat aus der Bauverwaltung der Stadt Fehmarn hat das mit den Arbeiten betraute Unternehmen mehrere Gründe für die Verzögerung angeführt. Einerseits habe aufgrund der geringen Fahrbahnbreite von ländlichen Wegen nicht mit halbseitiger Sperrung, sondern aus Sicherheitsgründen unter Vollsperrung gearbeitet werden müssen. Andererseits verzögerten sich die jetzt noch anstehenden Restarbeiten, beispielsweise die Herstellung der Ackerzufahrten. So könnten Bagger oder Fahrzeuge mit Stollenprofil die Fahrbahn noch nicht befahren, weil der Asphalt aufgrund der hohen Außentemperaturen noch nicht so ausgehärtet ist, wie es erforderlich wäre. Nach Auskunft der Bauleitung habe es auch Lieferschwierigkeiten bei Bordsteinen gegeben, berichtet Lars Laußat. „Allerdings befindet sich das Unternehmen mit dem nun vorgesehenen Ablauf noch im bauvertraglichen Rahmen, auch wenn es die selbst gesteckten Ziele, auf die zunächst vertraut werden musste, nicht einhalten konnte“, fasst Laußat zusammen.

Die Verbindung vom Albertsdorfer Kreuz nach Strukkamp gehört zum städtischen Kernwegenetz und wird auf einer Länge von etwa 750 Metern in einer Breite von 4,75 Metern plus Bankette ausgebaut. Die gesamte Baumaßnahme hat einen Auftragswert von rund 390000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Regeln fürs Kommentieren: Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.